28. Aug 2020   Business Finanz Personalia Recht

Manon Mélin avanciert bei Coface und weitere Beförderungen

Manon Mélin ©Coface

Management. Manon Mélin ist jetzt „Head of Bonding“ bei Coface. Nespresso hat eine Nachhaltigkeits-Chefin, Fraunhofer eine neue Sparte unter der Leitung von Martin Riester.

Manon Mélin (32) ist seit 1. Juni 2020 neuer Head of Bonding bei Coface in Österreich. Sie ist damit Teil des lokalen Management-Teams des global tätigen Kreditversicherers. Zuletzt war sie im Coface-HQ in Paris. „Ich möchte gemeinsam mit meinem Team das Bonding-Angebot der Coface Österreich weiter ausbauen, Prozesse optimieren und eine neue Strategie entwickeln“, so Mélin: Der Fokus liege auf der intensiven Zusammenarbeit mit Maklern und Partnern.

Mélin hat an der Paris Business School und an der Hochschule für Wirtschaft und Recht in Berlin studiert. Sie begann ihre Karriere bei Coface als Risk Underwriter, wechselte nach eineinhalb Jahren innerhalb der Branche und kehrte 2015 zu Coface zurück. Der Kreditversicherer erzielte im Jahr 2019 einen Umsatz von 1,481 Mrd. Euro. Coface beschäftigt rund 4.250 Mitarbeiter in 100 Ländern.

Marianne Neumüller-Klapper übernimmt Nachhaltigkeit bei Nespresso Österreich

Customer Care & Service Director Marianne Neumüller-Klapper (49) verantwortet ab sofort auch die Bereiche Nachhaltigkeit und Recycling bei Nespresso Österreich. Sie ist seit sieben Jahren bei dem Unternehmen und seit einem Jahr Customer Care & Service Director.

Marianne Neumüller-Klapper ©Nespresso

Seit Juli ist sie damit nun auch für die Themen Nachhaltigkeit und Recycling von Nespresso Österreich, sowohl für B2C als auch für den Professional Bereich, direkt verantwortlich. Schon zuvor waren diese Themen in ihrem Team angesiedelt. Mit dem Abschied von Sustainability Manager Richard Paulus, der das Unternehmen nach zwölf Jahren verlässt, hebe Nespresso die Nachhaltigkeits-Agenden somit in die höchste Management-Ebene.

Martin Riester leitet neuen Geschäftsbereich bei Fraunhofer

Fraunhofer Austria führt den neuen Geschäftsbereich „Logistik und Supply Chain Management“ ein. Logistikmanagement sowie Supply Chain Management haben bei Fraunhofer Austria an Wichtigkeit zugenommen und umfassen immer mehr Projekte sowie Themen, heißt es dazu: Um diesem Wachstum gerecht zu werden, widme sich seit dem Sommer ein eigener Geschäftsbereich am Standort Wien unter der Leitung von Martin Riester diesen Themenkreisen.

Zusammen mit dem Geschäftsbereich „Fabrikplanung und Produktionsmanagement“, der weiterhin alle produktionsbezogenen Themen behandelt, und dem vor einem Jahr gegründeten Geschäftsbereich „Advanced Industrial Management“ seien in Wien nun drei Geschäftsbereiche beheimatet.

Martin Riester studierte an der FH Esslingen Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau, in Berlin erhielt er nach einem internationalen Studium mit Aufenthalten in Südkorea, Japan, USA, Schweden, Deutschland und Österreich den Master of Business and Engineering. Nach beruflichen Stationen bei Festo und Red Bull kam er 2011 zu Fraunhofer Austria, wo er 2014 Gruppenleiter wurde.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Eine neue Chefin für Gilead und weitere Wechsel
  2. WU mit neuem Cross Mentoring Programm ab 2021
  3. Nach Corona kommt der Austausch in den Chefetagen
  4. Tanja Tanczer avanciert bei Colliers und weitere Beförderungen