03. Sep 2020   Business

Welche Immobilienmärkte sich laut CBRE zuerst erholen

©ejn

Los Angeles. Die globalen Immobilienmärkte erholen sich voraussichtlich bereits im Jahr 2021 von der Corona-Krise. Einige Sektoren sind dabei aber langsamer, so Immo-Berater CBRE.

Die meisten Sektoren auf den gewerblichen Immobilienmärkten werden sich bereits in diesem Jahr leicht und im Jahr 2021 stärker erholen – allerdings etwas langsamer als die gesamte Wirtschaft. Zu diesem Ergebnis kommt CBRE im aktuellen „Global Real Estate Market Outlook 2020 Mid Year Report“.

CBRE rechnet konkret damit, dass die Sektoren Industrie & Logistik sowie Multifamily Immobilien im Vergleich zu den anderen Sektoren das schnellste Comeback aus der durch die Pandemie ausgelösten Rezession schaffen werden. Die Gründe: Industrie & Logistik Immobilien profitieren vom rasanten Anstieg von E-Commerce. Und Multifamily Immobilien werden durch die demographischen Entwicklungen und die steigenden Anmietungen attraktiver, so CBRE.

Wer nachhinken wird

Andere Sektoren werden länger brauchen, um sich zu erholen:

  • Der Büromarkt werde durch Hybridmodelle und Remote Work beeinflusst werden. Die erzwungene Phase des forcierten Home-office ist ja noch nicht lange her, in manchen Gegenden und bei Unternehmen wie Google auch jetzt noch in Kraft.
  • Die Prognose für Hotels sieht eine vollständige Erholung erst nach Wiederaufnahme von Geschäfts- und Gruppenreisen vor.
  • Der Retail Sektor werde sich auf die steigende Bedeutung von E-Commerce einstellen, ebenso auf die Tatsache, dass im stationären Handel seltener, aber mit höheren Ausgaben eingekauft wird.

„Die globale Wirtschaft wurde von der Pandemie rasch und signifikant getroffen. Wir rechnen jedoch jetzt mit einer kontinuierlichen Erholung ab der zweiten Jahreshälfte 2020 und im Jahr 2021“, so Richard Barkham, Chef-Ökonom bei CBRE.

Weitere staatliche Anreize seien in Vorbereitung, um die Wirtschaft wieder zu stärken. Es sei jedoch klar, dass es Jahre dauern wird, bis die gewerblichen Immobilienmärkte wieder vollständig auf das Niveau von vor der Pandemie kommen. Die Rezession werde wahrscheinlich die Zinssätze für mehrere Jahre niedrig halten, wodurch der Kapitalfluss in gewerbliche Immobilien aufrechterhalten wird. „Die Einführung eines Impfstoffs wird die Erholung von Immobilien erheblich beschleunigen, aber darauf können wir uns noch nicht verlassen“, so Barkham.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Ascott schließt Signa-Pakt mit Dorda und weitere Immo-News
  2. Hogan, Freshfields und Latham beraten bei Immobilien-Deals
  3. Uni Salzburg: Kinderbetreuungsangebote schüren Vorurteile
  4. Corona-Krise bremst Immobilieninvestments