16. Sep 2020   Bildung & Uni Business Finanz

Neues Master-Studium für Raiffeisen-Mitarbeiter

Sujet Euro Credit ejn 300x200
©ejn

Weiterbildung. Raiffeisen-Mitarbeiter können ab sofort ein spezielles Master-Studium „Premium Banking“ abschließen. Angeboten wird dieses von der FHWien der WKW.

Mit einem gemeinsam mit der FHWien der WKW entwickelten berufsbegleitenden Master-Studium bietet Raiffeisen seinen Mitarbeitern ab sofort eine akademische Ausbildung an. Das MSc-Studium „Premium Banking“ startet erstmalig im Oktober 2020 mit 30 Teilnehmern aus den Bereichen Kundenbetreuung und Vertrieb.

„Die Banken stehen vor der Aufgabe, Talente sorgfältig auszuwählen, systematisch zu entwickeln und langfristig an sich zu binden. Attraktiven Weiterentwicklungs- und Ausbildungs-Angeboten kommt dabei eine Schlüsselrolle zu“, meint Herwig Kirchner vom Raiffeisen Campus.

In drei Semestern zum Master-Abschluss

Das MSc-Studium Premium Banking kann in drei Semestern statt in vier Semestern abgeschlossen werden. Dies soll durch eine Anerkennung der bei Raiffeisen absolvierten Bankausbildung sowie Fachausbildungen möglich sein. Damit könne ein ganzes Semester „abgehakt“ werden, bevor das eigentliche Hochschulstudium anfängt, heißt es in einer Aussendung weiter.

Die Ausbildung ist berufsbegleitend organisiert. 30 Prozent der Wissensvermittlung erfolge online, so der wissenschaftliche Leiter des Studiums, Thomas Kaufmann-Lerchl von der FHWien der WKW. Unter den Lehrenden finden sich auch mehrere Vertreter der Raiffeisen Bankengruppe.

„Unsere Fachhochschule kooperiert eng mit heimischen Unternehmen. Das prädestiniert uns dazu, Firmen bei der Entwicklung maßgeschneiderter akademischer Ausbildungen für Mitarbeiter als Partner zur Seite zu stehen“, so Michael Heritsch, CEO der FHWien der WKW.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Erste Bank-Chef Peter Bosek geht, wird CEO von Luminor
  2. Commerzialbank: Der Masseverwalter klagt die TPA
  3. RBI holt sich 500 Millionen Euro: Die Berater
  4. Commerzialbank Mattersburg: „Langes Verfahren“ laut KSV

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir ersuchen um eine sachliche Diskussion. Kommentare werden moderiert, es gelten unsere Nutzungsregeln.