18. Sep 2020   Business Recht

Beste Weine: Viel Vertrauen in seltsame Rankings

©ejn

Online-Abstimmung. 800 Österreicher stimmten auf idealo.at über die besten Wein-Auszeichnungen ab. Die Top-10 klingen eindrucksvoll, doch sie haben einen Haken.

Die Preisvergleichsplattform idealo.at hat nach eigenen Angaben vor Kurzem eine der umfangreichsten Befragungen unter den Weinliebhabern Österreichs durchgeführt („Umfrage von idealo Österreich & Kantar unter 800 befragten Weintrinkern im August 2020“).

Als wichtigsten Kauffaktor gaben 69% der Österreicher dabei  ‚Qualität‘ an. Und wie sei solche Qualität messbar? Mit dem guten Abschneiden bei einem Ranking natürlich.

Wer ist die „Wein Akademie Wien“?

Der ‚Gewinn einer Weinauszeichnung‘ überzeuge viele Österreicher von sehr hoher Qualität des Weins, für den man auch mehr bezahlt. Deshalb habe sich idealo.at in seiner Umfrage einen Spaß erlaubt und erfragt, wie viele der 800 Befragen österreichischen Weinliebhaber bestimmten Auszeichnungen hohe Weinqualität bestätigen:

  • Auf Platz 2 landete ‚Bester österreichischer Wein des Jahres der ‚Wein Akademie Wien‘,
  • gefolgt von Platz 3 ‚Jahressieger Wachau / Burgenland / Steiermark‘ sowie
  • auf Platz 5 der ‚ETW (Europe’s Top Wine)‘ und
  • auf Platz 8 ‚Wein-Star des Jahres‘.

Diese vier wohlklingenden Auszeichnungen machen also fast die Hälfte der Top-10 aus. Sie haben allerdings einen gewissen Nachteil, so die Plattform: Es gibt sie in Wirklichkeit nicht. Man könne also den Österreichern nur raten, sich nicht auf unbekannte Auszeichnungen zu verlassen.

Die Nr. 1 ist echt

Die Umfrage enthalte durchaus noch weitere interessante Fakten, wie den ‚Beliebtesten idealo.at-Winzer des Jahres 2020‘, oder wo und mit wem Wein am liebsten genossen wird. Das Weingütesigel-Ergebnis sei allerdings doch etwas überraschend gekommen. ‚Auch Weine können auf unserer Preisvergleichsplattform verglichen und nach vielen unterschiedlichen Kriterien sortiert werden. Unser Fokus liegt hier natürlich auf österreichischen Weinen‘ , sagt Veronika Bahr, Country Managerin Österreich.

Zum Trost: Auf Platz 1 landete bei der Befragung übrigens die Auszeichnung ‚Falstaff – Winzer des Jahres‘, mit der Fritz Miesbauer dieses Jahr ausgezeichnet wurde (Weinbauregion Kremstal). Und dieses Ranking gibt es wirklich.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Coronakrise: Heute öffnet die Gastronomie
  2. Anwaltsrankings: Freude über Chambers, Legal 500, IFLR & Co
  3. Rankings: Freude bei Cerha Hempel, bpv Hügel und mehr
  4. EY sucht wieder die Unternehmer des Jahres