18. Sep 2020   Bildung & Uni Recht Steuer

Tax Intelligence Initiative: LexisNexis peilt die Steuerprofis an

©LexisNexis

Fachverlage. Die „LexisNexis Tax Intelligence Initiative“ beleuchtet ab sofort strittige Steuerrechtsfragen. Know-how liefert ein Gremium unter Vorsitz von Klaus Wiedermann.

Die Tax Intelligence Initiative schaffe mit Experten aus Kanzleien, der WU Wien und des Finanzministeriums einen Know-how-Pool, der den Profis aus Österreichs Steuerberatungskanzleien bei der täglichen Arbeit helfen soll.

Abgewickelt wird der Informationsaustausch über die Plattform Lexis 360 des Fachverlags. Dafür wird es neue Inhaltsformate, Features und Tools geben, so LexisNexis weiter. Aktuell ist man mit der ersten Stellungnahme des Dialogs Österreichischer Steuerexperten gestartet.

Institution unter Steuerberater Klaus Wiedermann

Die neu konstituierte Institution will sichere Auskunft von Spezialisten auch bei strittigen Themen möglich machen – darunter Fachkräfte der Universitäten, aus Steuerberatungskanzleien sowie des Finanzministeriums (BMF).

Die fachliche Leitung des Steuerexperten-Dialogs hat Ex-Deloitte-Spezialist Klaus Wiedermann, seit Oktober 2018 selbständiger Steuerberater und davor Geschäftsführer und Tax Director im Wiener Deloitte-Büro. Er ist Fachautor und Vortragender u.a. an der Akademie der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer sowie am Institut für Finanzrecht der Universität Wien.

Die erste Stellungnahme dreht sich um die Wiederaufnahme

Die erste Stellungnahme hat laut Verlag die Wiederaufnahme zum Gegenstand: Nachdem der VwGH in seiner jüngeren Rechtsprechung die Wiederaufnahme auf Antrag mehr oder weniger zum toten Recht gemacht habe, werden mögliche Workarounds ins Auge gefasst. Bearbeitet wird das Thema konkret von Peter Unger (BFG), Robert Rzeszut (Deloitte), Mario Wegner (PWC) und Stefan Papst (KPMG).

 

    Weitere Meldungen:

  1. Steuerberater schneiden besser ab als Wirtschaftsprüfer
  2. Das war die TaxTech-Konferenz 2020
  3. Fachverlag C.H.Beck lässt Sozialrecht kostenlos testen
  4. Mehr Frauen-Power bei EY, Mazars und Deloitte