29. Sep 2020   Business Motor

Audi e-tron GT: Vorbestellung kostet 2.000 Euro

Audi e-tron GT Concept ©Audi

Super-Stromer. Der Audi e-tron GT steht in den Startlöchern: Für sein schärfstes E-Auto mit knapp 600 PS verlangt Audi in Österreich 2.000 Euro – für die Vorbestellung.

Die ersten Fahrzeuge kommen zwar erst ab Mitte 2021 nach Österreich, aber einen Startplatz sichern können sich Interessenten und begeisterte e-tron Fahrer schon jetzt, heißt es bei VW-Tochter Audi: Ab sofort ist eine Vorreservierung des neuen e-tron GT möglich. Mit 2.000 Euro geleisteter Anzahlung rücke der neue Audi e-tron GT dann gleich viel näher.

Audi hat sich hier ganz offensichtlich eine dicke Scheibe vom Elektroauto-Pionier Tesla abgeschnitten, treibt das Prinzip aber auf die Spitze, denn die Leistungsdaten sowie der Preis des Elektro-Sportlers stehen in Österreich noch gar nicht wirklich fest – auch wenn das „Concept Car“ dem Endzustand schon sehr nahe kommt. Und es gibt ja einen großen Vorreiter aus dem VW-Konzern: Den Porsche Taycan, der laut Fachpresse auf der gleichen technischen Basis steht wie der GT.

Der neue Elektro-Sportler

Nach dem SUV Audi e-tron und dem 2019 folgenden Audi e-tron Sportback rollt mit dem neuen Audi e-tron GT das dritte elektrische Audi-Modell an den Start. Diesmal mit einer Flachbodenarchitektur, die aufregende Proportionen und einen tiefen Schwerpunkt ermöglichen soll. Unter der Haube stecken 434 kW / 590 PS, was für sehr sportliche Fahrleistungen sorgt – der kleinste Taycan hat dagegen „nur“ 530 PS.

©Audi

Für die Umsetzung des Serienmodells ist Audis „Performance-Tochter“ AudiSport GmbH verantwortlich. Der e-tron GT ist ein echter quattro bzw. E-quattro, so Audi stolz: Die elektronische Systemsteuerung koordiniert den Antrieb zwischen den Achsen sowie zwischen linken und rechten Rädern. Das soll optimale Traktion und nur das erwünschte Maß an Schlupf ermöglichen. Die Leistungsdaten lesen sich entsprechend:

  • Die Beschleunigung erfolgt in rund 3,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h und in etwas mehr als 12 Sekunden auf 200 km/h.
  • Die Höchstgeschwindigkeit wird bei 240km/h zugunsten der Reichweite abgeregelt, so Audi.
  • Apropos Reichweite: Die soll nach WLTP bei mehr als 400 Kilometern liegen.

Rund vierhundert Kilometer bis zum Aufladen sind zwar eine durchaus typische Reichweite für einen e-tron, aber dennoch: Ein 500er wäre manche potenziellen Käuferinnen und Käufer wahrscheinlich lieber. Maximale Alltagstauglichkeit steht beim GT aber natürlich nicht im Mittelpunkt.

Nur rund 400 Kilometer Reichweite, aber sportlich

Im Exterieurbereich zeigt der Audi e-tron GT dafür viel Power. Die weit nach hinten gezogene, flach abfallende Dachlinie des e-tron GT soll dem neuen Stromer seine unverwechselbare sportliche GT-Silhouette verleihen. Der flache Boden sowie die breiten Radkästen und Schulterlinien betonen den niedrigen Schwerpunkt und sorgen optisch für Dynamik. Auch innen kommt der Sportler sehr edel daher.

©Audi

Interessenten haben nun im Vorfeld die Möglichkeit, sich den neuen Audi e-tron GT vor dem offiziellen Start-Vorverkaufstermin zu sichern, so Audi: Dazu gibt es die Möglichkeit der Vorreservierung (www.audi.at/gt-reservieren). Dabei muss – neben der Einzahlung von 2000 Euro – lediglich ein Reservierungsformular ausgefüllt und der Wunschhändler angegeben werden.

Und dann heißt es warten, denn ausgeliefert wird der „vollelektrische Traumwagen“ (Audi) in Österreich erst „ab Mitte 2021“. Wobei sich die einen oder anderen Merkmale noch ändern können, denn wie es im Kleingedruckten heißt: „Beachten Sie, dass alle angeführten Daten das Concept Car und nicht das Serienmodell betreffen. Angaben zu Preis, Serienausstattung und Stromverbrauch des Serienmodells Audi e-tron GT stehen erst zum Verkaufsstart fest.“

Viel ändern wird sich aber nicht mehr, jedenfalls nach Meinung der Motorpresse. Ein Widerruf ist laut Audi außerdem jederzeit kostenfrei möglich. Im ersten Quartal 2021 kann die Bestellung dann in eine fixe Reservierung umgewandelt werden. Und dann sind zusätzlich zu den zwanzig Hundertern von heuer noch einige weitere Euros zu bezahlen.

Wie viele genau, darüber schweigt sich Audi vorerst noch aus. Die deutsche Motorpresse schätzt einen Preis in der Nähe – aber logischerweise knapp unter – dem des Porsche Taycan. Was rund 100.000 Euro bedeuten könnte, natürlich abhängig von Ausstattung und Extras. Den Porsche Taycan gibt es in Österreich jedenfalls je nach Ausführung zwischen 110.000 und 190.000 Euro (letzteres für den Taycan Turbo S mit 761 PS).

Vorbild Taycan ist der meistverkaufte Porsche

Mit dem Audi e-tron GT bekommt der Markt jetzt jedenfalls bald eine kozerneigene Alternative zum Taycan, wovon Audi sich einiges versprechen dürfte – immerhin war der Taycan zuletzt das meistverkaufte Modell bei Porsche. In Europa wurden innerhalb des letzten Jahres 1.183 Taycan verkauft, vom klassischen 911er dagegen nur 1.097 Stück – der Edelstromer fuhr den „Verbrennern“ der Sportwagenmarke davon.

Und wer außerhalb von VW gustieren will – nun, für den steht natürlich immer Teslas Model S zur Wahl. Mit bis zu 610 km Reichweite erreicht es die 100 km/h in 2,5 Sekunden, die Allrad-Version verspricht sogar 2,1 Sekunden – zu einem Preis von rund 140.000 Euro in Österreich.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Pierer holt frisches Geld mit Wolf Theiss, Oberhammer
  2. FAQ: Cyber Security für Unternehmen in der Praxis
  3. Hogan, Freshfields und Latham beraten bei Immobilien-Deals
  4. Cybersecurity: Atos übernimmt SEC Consult