13. Okt 2020   Business Motor

Hybrid-SUV-Coupé Renault Arkana kommt nach Österreich

Renault Arkana 2020 ©Renault

Marktstart. Der neue Hybrid-SUV Renault Arkana soll nach einem erfolgreichen Debut in Russland nun auch in den westeuropäischen Märkten eingeführt werden.

Charakteristisch für den neuen Renault Arkana ist die hohe Fensterlinie, die sofort ins Auge sticht. Hinzu kommen eine recht hohe Bodenfreiheit von 19 Zentimetern, der Unterfahrschutz vorne und hinten sowie farblich abgesetzte Protektoren in den Radhäusern. Im ersten Halbjahr 2021 soll das Hybrid-SUV in Westeuropa verfügbar sein.

Mit 4,57 Metern ist der im südkoreanischen Busan gefertigte Arkana in der Länge zwischen Renault Kadjar und Koleos angesiedelt. Der Radstand übertrifft mit 2,72 Metern denjenigen des Koleos um 1,5 Zentimeter, dafür ist er mit 1,57 Metern Höhe zehn Zentimeter niedriger.

Insgesamt soll das Modell in sieben Karosserielackierungen verfügbar sein, darunter der exklusive Metallic-Ton Valencia Orange, der dem Ausstattungsniveau R.S. Line vorbehalten ist. Auf Wunsch ist der Arkana darüber hinaus in 2-Farb-Lackierung mit schwarzem Dach verfügbar.

Renault Arkana 2020 ©Renault

Den Innenraum des Arkana charakterisieren die leicht dem Fahrer zugewandte Mittelkonsole, je nach Ausstattung mit querformatigem 7-Zoll oder hochformatigem 9,3-Zoll-Multimedia-Touchscreen für das Online Multimediasystem „Easy Link“ und das personalisierbare digitale Kontrollinstrument im 4,2- oder 10-Zoll-Format. In der Mittelkonsole findet sich eine induktive Ladefläche für das Smartphone.

Anstelle der konventionellen Handbremse verfügt der Arkana über eine elektronische Parkbremse mit Auto-Hold-Funktion. Soft-Touch-Oberflächen und zahlreiche Ablagen im Cockpit sind ebenfalls inkludiert.

Der Knie- und Fußraum im Fond beläuft sich auf 21,1 bzw. 30,5 Zentimeter. Das Kofferraumvolumen beträgt 513 Liter. Die Rückbank lässt sich im Verhältnis 1/3 zu 2/3 umklappen, so dass in Kombination mit dem flexiblen Kofferraumboden eine komplett ebene Ladefläche entsteht.

Eigene Sport-Version

Die sportliche „R.S. Line“ fokussiert beim Arkana analog zu Clio und Mégane den dynamischen Auftritt. Es umfasst neben dem typischen Luftleitblech zwischen den Kühlluftöffnungen im Stil der Frontflügel von Rennwagen den Kühlergrill mit Wabenmuster sowie Dekorelemente in Schwarz und Dark-Metal.

Hinzu kommen bei der Sport-Variante die Karosserielackierung Valencia Orange, rote Zierstreifen an Stoßfängern und den seitlichen Protektoren, ein dunkler Unterfahrschutz hinten sowie verchromte Auspuff-Doppelendrohre. Das Interieur kennzeichnen Designdetails im Carbon-Look, rote Zierstreifen an Instrumententräger, Türinnenverkleidungen und Sicherheitsgurten sowie Aluminiumpedale. Außerdem gibt es R.S. Line-Plaketten und Polsterung im Leder-Alcantara-Look.

Drei Hybrid-Varianten

Zum Marktstart soll der Renault Arkana exklusiv mit dem TCe 140 EDC mit Micro-Hybrid-Technik erhältlich sein. Zu einem späteren Zeitpunkt folgen laut Renault dann die Hybridvariante E-TECH 140 sowie in der zweiten Jahreshälfte 2021 der ebenfalls mit Micro-Hybrid-Technik kombinierte TCe 160 EDC.

Renault Arkana 2020 ©Renault

Der Arkana E-TECH 140 soll laut Hersteller im Stadtverkehr bis zu 80 Prozent aller Wege rein elektrisch zurücklegen können. Der Kraftstoffverbrauch der Vollhybrid-Variante sinke dabei im Vergleich zu einem reinen Benzinmodell mit vergleichbarer Leistung um bis zu 40 Prozent, heißt es.

Neben dem 1,6-Liter-Benzinmotor besteht der E-Tech-Antrieb des Arkana aus zwei Elektromotoren und einem kupplungslosen Multi-Mode-Getriebe. Beim Arkana TCe 140 EDC und TCe 160 EDC unterstützen ein Startergenerator und eine unterhalb des Beifahrersitzes angeordnete 12-Volt-Lithium-Ionen-Batterie den 1,3-Liter-Vierzylinder-Benziner beim Starten und Beschleunigen.

Neue Fahrerassistenzsysteme

Umfangreich soll auch die Liste der Fahrerassistenzsysteme im neuen Arkana sein: Für das SUV-Coupé sind ein Autobahn- und Stauassistent, ein adaptiver Tempopilot mit Stop & Go-Funktion, Notbremsassistent mit Fußgängererkennung, Spurhaltewarner und Spurhalteassistent, Toter-Winkel-Warner und eine Verkehrszeichenerkennung mit Geschwindigkeitswarner verfügbar.

Hinzu kommen ein Querverkehrswarner, ein Easy-Park-Assistent und ein 360-Grad-Kamerasystem. Wo sich der Arkana preislich bewegen wird, ist derzeit noch nicht bekannt. Voraussichtlich wird er aber aber zwischen Kadjar und Koleos angesiedelt sein.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Renault: „Zoe“ wird zum Absatzturbo
  2. Dacia Spring: Renaults E-Auto zum Kampfpreis
  3. VW ID.4: Elektro-SUV als günstigere Tesla-Alternative
  4. Neuer VW Tiguan kostet in Österreich ab 27.590 Euro