WU bildet mit Professional Master neue Wirtschaftsprüfer aus

©WU Wien

Postgraduate. Die WU startet mit dem „Professional Master Accounting“ ab März 2021 eine neue Ausbildung für angehende Wirtschaftsprüfer.

Die Arbeit als Wirtschaftsprüfer war immer schon eine herausfordernde, aber zugleich spannende und vielseitige Tätigkeit, heißt es an der Wirtschaftsuniversität Wien (WU): Sie erfordere Hartnäckigkeit, wirtschaftlichen Weitblick und Knowhow; eine fundierte Ausbildung sei Grundvoraussetzung. Noch dazu verändere sich der Beruf durch die Digitalisierung derzeit rasant.

Mit dem neuen „Professional Master Accounting, Auditing und Taxation“ der WU Executive Academy will die Wiener Wirtschaftsuni für Nachwuchs an WirtschaftsprüferInnen sorgen: Der Kurs sei für angehende Berufsprofis auch insofern spannend, als nach rechtlichen Änderungen die Wirtschaftsprüferbefugnis mittlerweile auch erworben werden kann, ohne dass zuvor oder gleichzeitig die Steuerberater-Fachprüfung abgelegt werden muss.

Der Inhalt

Das neue Programm wurde gemeinsam mit der Akademie der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer entwickelt und soll angehenden Wirtschaftsprüfern ab März 2021 einerseits eine einschlägige Vorbereitung auf die Fachprüfung und gleichzeitig einen akademischen Abschluss von einer der (laut Rankings) führenden Wirtschaftsuniversitäten Europas bieten, wie es heißt.

Der Kurs schließt mit dem Titel „Professional Master (PM)“ ab, ist AACSB- sowie EQUIS-akkrediert, dauert 4 Semester (60 ECTS, deutschsprachig) und richtet sich an BerufsanwärterInnen, die entsprechende Vorkenntnisse in Buchhaltung, Bilanzierung (UGB, IFRS) und Konzernrechnungslegung mitbringen. Zum Preis heißt es in den Unterlagen: „Auf Anfrage“. Vergleichbare Kursangebote auf „Professional“ Level erreichen fünfstellige Beträge. Laut Institut österreichischer Wirtschaftsprüfer (iwp) gibt es allerdings eine Förderung für das Programm.

Der Job der WirtschaftsprüferIn

„Wirtschaftsprüfung ist und bleibt ein zentrales Thema für die österreichische Wirtschaft – das zeigen gerade die Entwicklungen der vergangenen Monate, unter anderem Bilanzskandale wie jener um die Commerzialbank“, so Klaus Hirschler, wissenschaftlicher Leiter des neuen Programms und Professor am Institut für Revisions-, Treuhand- und Rechnungswesen der WU: „Und genau das wiederum erfordert entsprechend einschlägig geschulte Fachkräfte.“

Eingesetzt werden im Programm e-Learning-Elemente wie Lernvideos, Podcasts oder Webinare, aber auch interaktive Gruppenarbeiten. Thematisch spanne sich der Bogen von Betriebswirtschaftslehre über Rechnungslegung bis hin zur Rechtslehre.

„Die Wirtschaft in Österreich sucht derzeit händeringend nach gut ausgebildeten BerufsanwärterInnen. Das neue Programm wird dazu beitragen, den Beruf für junge, engagierte Menschen noch attraktiver zu machen“, hofft Gerhard Stangl, Geschäftsführer der Akademie der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer und WU-Kooperationspartner.

Gedacht sei das Programm sowohl für Studierende, die in einer großen Wirtschatsprüfungskanzlei tätig sind – z.B. den „Big Four“ – oder auch planen, sich mit einer eigenen Kanzlei am Markt selbstständig zu machen, wie es heißt. Der Anteil von Frauen in der Wirtschaftsprüfung sei übrigens im Steigen begriffen. „Rund 40% der BewerberInnen für den Start 2021 sind weiblich, was sehr erfreulich ist“, so Stangl.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Neuer Kurs: Gerichtsdolmetschen auf Chinesisch
  2. Beförderungen bei LBG und Donau-Uni Krems
  3. WU Wien klettert im Financial Times-Ranking hinauf
  4. Veranstaltung: Bachelor und Master an der WU im Jahr 2021