18. Dez 2020   Bildung & Uni Business Recht Tools

Ratgeber: 10 Strategien gegen Hackerangriffe

©Austrian Standards

Buch. Ein neuer Ratgeber zur Cybersecurity geht das Thema von der praktischen Seite an: Empfohlen werden Strategien für das gesamte Unternehmen.

Die Digitalisierung eröffnet vielfältige unternehmerische Chancen, doch mit den Möglichkeiten steigt auch das Risiko, Opfer von Hacker- und Cyberattacken zu werden, heißt es bei Austrian Standards: Zwei PwC-Spezialisten für Cybersecurity und Privacy haben jetzt im Verlag von Austrian Standards die neue Praxiseinführung „10 Strategien gegen Hackerangriffe“ veröffentlicht.

Die knapp und praktisch gehaltene „Quickinfo“ soll Geschäftsleitung und Führungskräfte mit Know-how und Handlungsanleitungen zum Schutz vor Cyberkriminalität ausstatten. Sie wendet sich damit nicht an die TechnikerInnen, sondern an die allgemeine Führungsebene.

„Cybersecurity ist Chefsache“

Die Zielgruppe ist Absicht, denn IT-Sicherheit geht heutzutage alle Bereiche eines Unternehmens an – bzw. ist nicht ohne Mitwirken aller Beschäftigten machbar. Trotz steigender Fallzahlen im Bereich Cybercrime werden Bedrohungspotential und Tragweite von Hackerattacken allerdings immer noch häufig unterschätzt, heißt es weiter.

Die immer noch geläufige Einordnung als rein technische Bedrohung greife in jedem Fall zu kurz, da sich die Angriffe gegen das Unternehmen selbst richten und in der Regel von der Intention, Lösegeld zu erpressen, getragen werden. Dem Risiko eines enormen (finanziellen) Schadens müsse daher mit aller Kraft und entsprechender Vorbereitung auf Führungsebene entgegengewirkt werden – Cybersecurity sei Chefsache.

Die Autoren und der Inhalt

Herausgegeben wird der Ratgeber von Georg Beham (Geschäftsführer von PwC Advisory Services und Verantwortlicher für den Bereich Cybersecurity und Privacy in Österreich) und Philipp Mattes-Draxler (Senior Manager im Bereich Cybersecurity und Privacy bei PwC Österreich). Darin wird erläutert, von wem die Angriffe ausgehen, welche Motivationen ausschlaggebend sind und mit welchen Strategien und Präventivmaßnahmen wirkungsvolles Gefahrenmanagement betrieben werden kann.

Das Ganze wird dann in den titelgebenden Strategien auf den Punkt gebracht. Zielgruppe sind Mitglieder der Geschäftsführung, Vorstände und Führungskräfte, weiters Datenschutzbeauftragte, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Rechts- und Compliance-Abteilungen, Qualitäts- und Risikomanagerinnen und -manager bzw. Auditorinnen und Auditoren.

„Angreifen ist die beste Verteidigung“

Dass Führungskräfte gut beraten sind, Zeit und Ressourcen in das Thema Cybersecurity zu investieren, kann Herausgeber Georg Beham nur unterstreichen: „Proaktiv zu handeln, ehe ein Cyberangriff in die reaktive Rolle zwingt und mit nachhaltigem Verlust von Daten, finanziellen Werten und wertvollen Ressourcen konfrontiert, ist dringend geboten – denn Angreifen – nicht Angriff! – ist hier die beste Verteidigung.“

Dass die neue Praxiseinführung eine gute Anleitung dazu bietet, steht für Co-Herausgeber Philipp Mattes-Draxler außer Frage: „Cybersecurity ist ein komplexes und breites Fachgebiet, nach Lektüre unserer leicht verständlichen und kompakten QuickInfo werden Sie Ihr persönliches und unternehmerisches Risiko aber in jedem Fall besser einschätzen und bewerten können. Damit setzen Sie den ersten Schritt in Richtung Cyber-Transformation Ihres Unternehmens.“

 

    Weitere Meldungen:

  1. ABGB-Taschenkommentar: 5. Auflage ist gestartet
  2. KPMG darf kritische Infrastruktur prüfen
  3. Das Stimmrecht: Buch zum Unternehmensrecht
  4. Lehrgang: Cyber-Sicherheit für Smart Buildings