15. Jan 2021   Business Motor

Serienverkauf von VW ID.4 in Österreich startet

VW ID.4 ©Volkswagen

E-Autos. Volkswagen hat mit dem Verkauf der Serienmodelle des VW ID.4 in Österreich begonnen. Der Hoffnungsträger kostet ab 43.970 Euro und spaltet die Gemüter.

Gab es bis jetzt nur die ersten, limitierten „ID.41st“ Modelle, so startet Volkswagen nun mit den ID.4 Serienmodellen, die ab sofort bestellt werden können. Die Preise beginnen dabei aktuell ab 43.970 Euro.

Der ID.4 ist einer der großen Hoffnungsträger in der Elektroauto-Offensive des VW-Konzerns. Der ID.4 ist als Elektro-SUV der Mittelklasse konzipiert, sozusagen ein „Elektro-Tiguan“ (Bild). Strategisch kommt ihm unter den Stromern wohl die Rolle zu, die der Golf im konventionellen Marktsegment spielt – die des VW-Flaggschiffs unter den Elektroautos. Die Fachpresse zeigte sich beim engeren Kontakt mit den Serienmodellen allerdings gespalten. So wurde teilweise eine zu lieblose Gestaltung im Innenraum bemängelt. In der Hinsicht sind die Geschmäcker aber natürlich verschieden. Schon gravierender ist, dass der ID.4 zwar reichhaltige Ausstattung bietet – aber teilweise erst zu saftigen Aufpreisen, was VW „vorkonfigurierte“ Modellversionen nennt. Dazu gleich mehr.

Technisch ist der ID.4 recht gut unterwegs, zumindest in manchen Disziplinen. Den Autojournalisten von Blick gefiel das Auto zunächst: Sie lobten das Temperament des Antriebs, das große Platzangebot im Innenraum und die Wendigkeit – das 4,58 m lange SUV benötige kaum mehr als den Wendekreis des winzigen VW Up. Dann gerieten die Schweizer bei ihrer Testfahrt allerdings auf eine Schneefahrbahn. Ihr auch für Österreicher spannendes Fazit: Der Hecktriebler reagiere auf Schnee teilweise „nervös“, es empfehle sich für Gebirgsbewohner, auf die Veröffentlichung der Allradversion in einigen Monaten zu warten.

Die aktuellen ID.4 Modelle

Kunden können in Österreich jedenfalls derzeit bei den VW-Händlern aus sechs vorkonfigurierten ID.4 Modellen wählen. Auch für die vollelektrischen ID.4 Modelle gibt es von VW dabei einen „E-Mobilitätsbonus“ in Höhe von 2.400 Euro brutto. Dazu können Kunden die staatlichen Förderungen beantragen, so VW weiter.

Von Basis über Life, Business, Family und Tech bis Max: Die sechs aktuell lieferbaren vorkonfigurierten Modelle basieren auf dem Basismodell ID.4 Pro Performance mit einer 77-kWh-Batterie (Netto-Batterie-Energie-Inhalt) für bis zu 517 km Reichweite (WLTP2) und einem 150 kW Performance Heckantrieb.

Das Einstiegsmodell ID.4 Pure, das voraussichtlich preislich ab knapp 40.000 Euro kosten soll, kommt erst Ende 2021 nach Österreich. Am wenigsten tief in die Tasche greifen müssen ID.4-Käufer daher derzeit beim ID.4 „Pro Performance“, der als Basisversion ohne zusätzliches Ausstattungspaket ab 43.970 Euro kostet.

Für die vorkonfigurierten Modelle kommen je nach Kundengruppe die am häufigsten nachgefragten Ausstattungspakete hinzu, so VW. Jedes Modell hat ein Navigationssystem für reichweitenoptimiertes Navigieren an Bord, Multifunktionslenkrad mit Touch-Bedienung, Adaptive Cruise Control sowie das schlüssellose Startsystem „Keyless Start“.

  • Der ID.4 Pro Performance „Life“ beinhaltet u.a. das Komfort-Paket (beheizbares Lenkrad, Sitzheizung, zwei zusätzlichen USB-C-Anschlüsse u.a.).
  • Der ID.4 Pro Performance „Business“ erhält das „kleine Designpaket“ inklusive Matrix-LED-Scheinwerfern und getönten Scheiben, Komfortpaket und Assistenzpaket mit Rückfahrkamera und schlüssellosem Zugangssystem „Keyless Access“, schlägt allerdings schon mit 49.090 Euro auswärts zu Buche.
  • Der ID.4 Pro Performance „Family“ soll Platz, Licht und Komfort bieten, dazu das großen Designpaket inklusive Matrix-LED-Scheinwerfern und Panoramaglasdach, großem Komfortpaket mit 3-Zonen „Air Care“ Klimaanlage und dem Assistenzpaket mit Rückfahrkamera und „Keyless Access“ u.a. Die Familienpackung kostet 1.200 Euro mehr als die „Business“-Version.
  • Für Technikliebhaber gibt es den ID.4 Pro Performance „Tech“ mit großem Designpaket inklusive Matrix-LED-Scheinwerfern, großem Assistenzpaket mit „Travel Assist“, „Side Assist“ und „Emergency Assist“, großem Infotainment Paket inklusive Head-up Display und „ergoActive“-Sitzen. Für „Tech“ sind 4.400 Euro mehr zu berappen als für „Business“.
  • Die maximale ID.4-Ausgabe ist der ID.4 Pro Performance „Max“, der neben allen großen Design-, Komfort- und sonstigen Paketen auch über die Progressivlenkung sowie DCC (Dynamic Cruise Control) verfügt. VW verlangt für ihn stolze 56.790 Euro aufwärts.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Plug-in-Hybride: Audi Q5 und A6 fahren jetzt bis zu 91 km elektrisch
  2. Marktstart des neuen Volkswagen ID.3 Pure
  3. E-Autos: VOEB kritisiert Recycling-Regelungen
  4. Der neue vollelektrische Mercedes EQA 250