22. Jan 2021   Business Recht Tools

Erste Corona-Fälle: Grand Hotel unter dem Hammer

Grand Hotel Europa Innsbruck ©aurena.at

Innsbruck. Das Grand Hotel Europa war im Februar 2020 Schauplatz der ersten Corona-Fälle Österreichs. Nun wird ab 9. Februar das Inventar versteigert.

Wegen der ersten Corona-Fälle in Österreich wurde das Grand Hotel Europa in Tirols Landeshauptstadt Innsbruck im Februar 2020 behördlich gesperrt. Im Herbst 2020 wurde das Insolvenzverfahren über die Betreibergesellschaft eröffnet.

Im Auftrag von Insolvenzverwalter Rudolf Nokaj kommt nun das Inventar des Innsbrucker Traditionshauses, konkret der Betreibergesellschaft Delta Hotelentwicklung GmbH, unter den Hammer. Geboten werden kann ab sofort, heißt es bei Versteigerer Aurena.

Vom Gepäckwagen bis zum Kaiser-Gemälde

Rund 1.500 Positionen umfasst das Inventar des Hotels auf der Versteigerungsplattform, vom Gepäcktransportwagen bis zu Ölgemälden, von der Ausstattung der Hotelküche bis zu Jagdtrophäen. In weiterer Folge werde auch das Inventar der über 100 Zimmer versteigert. Insgesamt dürfte das Auktionsprojekt rund 3.500 Positionen umfassen.

Positionen zeugen von bewegter Geschichte

Im Jahr 1896 errichtet, blickt das Grand Hotel auf eine bewegte Geschichte zurück und beherbergte gekrönte Häupter und Stars genauso wie europäische Spitzenpolitiker und Nationalteams. Das Inventar enthält Möbelstücke verschiedenster Stilrichtungen – vom Designersessel über Bauernkommoden bis zur antiken Sitzbank – über Spiegel, Teppiche und Geschirr bis hin zu Büroausstattung und Veranstaltungstechnik.

Zu den Highlights zählen laut Versteiger die zahlreichen Gemälde, Holzstatuen und Heiligenfiguren oder die Luster und Leuchten des Hotels. Wer stöbert, finde so manche Besonderheit, wie etwa eine bemalte zweiflügelige Schiebetür mit Tiroler Adler oder eine Glockenspeise, die an die Olympischen Winterspiele 1976 erinnert. Dazu gibt es Gegenstände von nostalgischem Wert wie alte Hotelschilder. Aber auch Gegenstände von modernem Nutzwert wie die Kücheneinrichtung stehen auf der Liste – alles muss weg.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Die Regeln für das neue Homeoffice ab 1. April 2021
  2. Neue Homeoffice-Regeln und Förderung für Corona-Tests
  3. Der Weg aus der Corona-Krise laut EY
  4. Santander startet Covid-19-Versicherung