28. Jan 2021   Business

Finanzchefs prognostizieren den Aufschwung

Rita Niedermayr ©Controller Institut / APA / Mirjam Reither

Studie. 85 Prozent der heimischen CFOs gehen für 2021 von einem Konjunkturaufschwung aus, so eine Umfrage von Schulmeister und Controller Institut.

Für eine aktuelle Umfrage haben das Controller Institut und Schulmeister Management-Consulting rund 800 Finanzmanager zum Thema Konjunkturentwicklung befragt.

Das Ergebnis: Die Führungskräfte gehen davon aus, dass es trotz Corona-Pandemie bereits im Jahr 2021 wirtschaftlich wieder bergauf geht:

  • Circa ein Viertel der Befragten gab an, schon wieder die Normalität erreicht zu haben.
  • Rund 60 Prozent erwarten die Erholung im laufenden Jahr.

„Es ist sehr erfreulich, dass viele Befragte dem Jahr 2021 eher positiv gegenüberstehen. Denn gerade die Mitarbeiter der Finanzorganisation haben eine gute Einsicht in das Business und sind traditionell eher konservativ in ihren Einschätzungen“, so Matthias Schulmeister, Geschäftsführer von Schulmeister Management-Consulting.

Die Mehrheit der Befragten geht nicht von einem Personalabbau in der näheren Zukunft aus. Und knapp 40 Prozent meinen, dass sich die eigene berufliche Perspektive verbessert hat.

Digitalisierung bleibt Hauptthema

Die Teilnehmer der Umfrage gaben mehrheitlich an, dass die vergangenen Monate die Entwicklung in Richtung agile Finanzorganisation beschleunigt und verschärft haben. Weiterhin Top-Thema bleibt laut Studie die Digitalisierung, die ganz oben auf der Agenda steht.

„Die Finanzorganisationen erwarten kontinuierliche Veränderungen ihrer Prozesse, Instrumente, Methoden, Rollen und Kompetenzen. Das Rad der Veränderung dreht sich schneller denn je“, so Rita Niedermayr, Geschäftsführerin des Controller Instituts.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Manner-Vorstand geht zu Internorm und weitere Wechsel
  2. Der Weg aus der Corona-Krise laut EY
  3. Nur geringer M&A-Rückgang in Österreich, so Deloitte
  4. Best Managed Companies: Mittelständler-Ranking startet