23. Feb 2021   Business Finanz Recht

Banken-Deals mit Hogan Lovells, Freshfields und Schönherr

Birgit Reese ©Hogan Lovells

M&A. Die französische Bank CDC kauft mit Hogan Lovells 28,5% von Capveriant. Schönherr begleitet eine Akquisition von Raiffeisen. Neues gibt es auch bei Freshfields.

Hogan Lovells hat das staatliche französische Finanzinstitut Caisse des Dépôts et Consignations (CDC) beim Erwerb einer Minderheitsbeteiligung von 28,5% an der Finanzierungsplattform Capveriant beraten. Die Plattform startete 2018 in Deutschland und weitete ihr Angebot 2019 auf den französischen Markt aus. Der Vollzug der Transaktion steht unter dem Vorbehalt verschiedener Bedingungen, insbesondere der Freigabe durch die EU-Kommission.

Das Team bei Hogan Lovells wurde von Partnerin Birgit Reese und Partner Xavier Doumen geleitet. Reese wurde von Senior Associate Sophie Ulrich und Associate Schiwa Omidi (beide Gesellschaftsrecht/M&A) unterstützt und umfasste in Deutschland weiters Partner Heiko Gemmel, Counsel Nico Neukam (beide Steuerrecht), Partner Marcus Schreibauer, Counsel Sarah-Lena Kreutzmann (beide IP/IT/Datenschutz), Partnerin Kerstin Neighbour, Associate Rebecca Reinhardt (beide Arbeitsrecht), Partner Richard Reimer und Counsel Sarah Wrage (beide Aufsichtsrecht).

Freshfields berät SumUp

Freshfields Bruckhaus Deringer hat den Zahlungsdienstleister SumUp bei der geplanten Akquisition von Tiller Systems beraten. Tiller Systems, ansässig in Paris, entwickelt Cloud-basierte Kassensysteme für Restaurants und Einzelhändler in Frankreich, Spanien und Italien. Der Vollzug der Transaktion steht unter dem Vorbehalt üblicher Vollzugsbedingungen.

Das Freshfields-Team umfasste Lars Meyer, Guillemette Burgala, Laura Frühauf und Cyril Courbon (alle Corporate/M&A), Vincent Daniel-Mayeur, Thomas Metayer (beide Tax), Gwen Senlanne, Thomas Granetzny, Judith Römer (alle People & Reward), Theresa Ehlen, Philipp Lehmann (beide Corporate/IP), Marc Perrone, Pierre Vibert (beide Finance), Frank Röhling, Uwe Salaschek, Mathilde Beaumunier, Ermelinda Spinelli, Javier Fernandez und Filomena Crispino (alle Wettbewerbsrecht).

Schönherr berät Raiffeisen bei Akquisition

Schönherr hat die Raiffeisen Bank International AG und die Raiffeisenbank a.s. bei der Akquisition von Akcenta CZ, einem Anbieter von Zahlungsdiensten beraten. Die Transaktion unterliegt noch den behördlichen Genehmigungen und werde voraussichtlich Ende Mai abgeschlossen sein.

Das Schönherr-Team wurde von Partner Vladimír Čížek und Rechtsanwalt Michal Jendželovský geleitet und umfasste die Rechtsanwälte Rudolf Bicek, Eva Bajáková, Claudia Bock, Viktor Pakosta, Matěj Šarapatka, Marie Gremillot sowie Associate Jáchym Bém.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Akasol geht an BorgWarner mit Hogan Lovells
  2. Distressed M&A: David Kohl jetzt Anwalt bei CMS Wien
  3. Belgischer Kreditversicherer Credendo baut um mit Schönherr
  4. Herbst Kinsky berät Russmedia beim Erwerb von Shpock