24. Feb 2021   Business Personalia Steuer

Neue Finanzchefs: Hanke wird CFO von Wienerberger und mehr

Gerhard Hanke ©Elke Mayr / Wienerberger AG

Finanz-Manager. Gerhard Hanke wird Finanzvorstand von Wienerberger. Jürgen Fenk wechselt von Signa zu Primonial. Neues gibt es auch von Erste und Donau.

Die Wienerberger AG gibt bekannt, dass der Aufsichtsrat Gerhard Hanke mit Wirkung vom 1. März 2021 zum Finanzvorstand (CFO) bestellt hat. Er folge damit auf Carlo Crosetto, der den Aufsichtsrat auf eigenen Wunsch ersucht habe, zum 28. Februar 2021 aus dem Vorstand auszuscheiden.

Hanke (50) ist seit rund 20 Jahren in verschiedenen Führungspositionen – sehr oft in Kombination von Finanz- und operativer Verantwortung – in der Wienerberger Gruppe tätig, zuletzt als COO Region East/Central der Business Unit Wienerberger Building Solutions.

Dabei habe er u.a. die Integration von Tondach Gleinstätten in die Wienerberger Gruppe verantwortet und verfüge über einen ausgezeichneten Track Record beim Aufbau leistungsfähiger Finanzorganisationen. Vor seinem Eintritt bei Wienerberger war der studierte Betriebswirt bei einem großen Wirtschaftsprüfer tätig.

Jürgen Fenk wechselt von Signa zu Primonial

Jürgen Fenk leitet ab 1. März 2021 den Bereich Real Estate der Primonial-Gruppe. Er ist dabei dem stellvertretenden CEO Laurent Fléchet direkt unterstellt. Das Immobilienressort der Primonial-Gruppe ist laut den Angaben derzeit rund 28 Milliarden Euro schwer und beschäftigt 400 Mitarbeiter mit Teams in Frankreich, Deutschland, Italien, Belgien und Luxemburg.

Jürgen Fenk ©Primonial

Nach seinem Wirtschaftsstudium an der LMU München war Jürgen Fenk 28 Jahre lang in leitenden internationalen Positionen im Immobilien-, Banken- und Kapitalmarktbereich tätig. Er verfüge über weitreichende Erfahrung in der Gründung, Fusionierung, Leitung und dem Ausbau privater und staatlicher Unternehmen in Europa und in den USA. Zuletzt war er Mitglied des Executive Boards der österreichischen Signa-Gruppe, wo er die Aktivitäten des Unternehmens in den Ressorts Banking, Kapitalmarkt und Capital Sourcing verantwortete.

Fenk gründete unter anderem die Kapital-Risiko-Einheit der Gruppe, konzentrierte sich auf die Geschäftsfelder Proptech und Cleantech und führte die ESG-Strategie erfolgreich ein, heißt es weiter. Zuvor war er in leitenden Positionen bei Banken und Investmentgesellschaften in Deutschland, Frankreich, Polen, Irland, Österreich und den USA tätig. Er ist Global Governing Trustee des Urban Land Institute und war bis Juni 2020 als Chairman Europe im Amt.

Erste Group ernennt Andreas Huber zum Strategiechef

Andreas Huber übernimmt ab 1. März 2021 den Bereich „Group Strategy“ bei der Erste Group. Damit bereite sich der Bankkonzern auf die Zeit nach Corona vor. Wachstum, Digitale Transformation und Effizienz bilden den Ausgangspunkt für die zukünftige Strategie, heißt es. Erste Group CEO Bernd Spalt: „Aufbauend auf unserer Geschichte wollen wir uns mit den großen Fragen der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklung nach der Corona-Pandemie beschäftigen, und vor allem damit, wie wir den Wohlstand für unsere Kunden in der Region Zentraleuropa nachhaltig sichern und vermehren können.“

Andreas Huber (51) begann seine Karriere 1995 als strategischer Unternehmensberater bei der Boston Consulting Group (BCG) in Frankfurt und Wien. 2002 wechselte er zur Swiss Re nach Zürich, wo er als Senior Vice President im COO- und CIO-Bereich der Division Financial Services tätig war. Zur Erste Group kam der gebürtiger Tiroler aus Innsbruck im Jahr 2005, wo er seitdem verschiedene Managementpositionen in den Bereichen Corporate Banking, Risk Management und Digitale Transformation verantwortete. Zuletzt war er im Finanzbereich als Head of Group Portfolio Management tätig.

Einen Führungswechsel gibt es auch im Bereich Group Brand & Communications: Martin Radjaby-Rasset (45) lege seine Bereichsleitungen in der Erste Group und Erste Bank zurück, um sich künftig wieder vermehrt auf seine Stärken als Innovationstreiber zu konzentrieren. Radjaby-Rasset wird Group CEO Bernd Spalt als persönlicher Berater zur Seite stehen und strategische Marken- und Zukunftsprojekte in allen Märkten der Erste Group vorantreiben. Die Leitung des Bereichs Group Brand Management & Communications übernimmt sein derzeitiger Stellvertreter Peter N. Thier (48), der im Oktober 2020 von der Austrian Airlines zur Erste Group zurückgewechselt ist. In der Erste Bank Oesterreich übernimmt Mario Stadler (53) die Bereichsleitung Brand Management & Communications. Darüber hinaus übernimmt Stadler die Verantwortung für die Brand-Agenden der Erste Group und wird dort als Bereichsleiter-Stellvertreter fungieren.

Andrea Kolassa leitet Lebens- und Krankenversicherung bei der Donau

Der Vorstand der Donau Versicherung beruft mit Mai 2021 Andrea Kolassa zur neuen Leiterin der Lebens- und Krankenversicherung. Die betriebliche Altersvorsorge werde fachlich integriert und damit ein schlagkräftiger, zukunftsorientierter Bereich organisiert, heißt es bei dem Unternehmen der Vienna Insurance Group (VIG) weiter.

Andrea Kolassa ©Donau / Sabine Hasicka

Kolassa schloss das Studium der Technischen Mathematik an der TU Wien im Jahr 2002 ab und das postgraduale Studium International Business an der University of London im Jahr 2004. Im Bereich Wirtschaftsprüfung startete sie ihre Laufbahn bei KPMG in Österreich, wo sie als Audit Managerin Jahresabschlussprüfungen leitete.

2015 trat sie in die VIG ein, 2018 übernahm sie die Leitung des Finanz- und Rechnungswesens für die Donau. Kolassa leitet das Projekt IFRS 17 und 9 und ist Mitglied der Aktuarsvereinigung Österreich.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Benedikt Zacherl ist neuer CEO von Schlumberger
  2. Monschein wird Chef von Edenred Österreich
  3. Neuernennungen bei OMV, Rohstoff-Forum und aws
  4. Neues Buch: Leadership & Homeoffice