16. Mrz 2021   Business Personalia

Vorstandswechsel bei Swietelsky, SAN Group und öGIG

Harald Gindl ©Swietelsky / Grünwald

Management. Baukonzern Swietelsky hat mit Harald Gindl einen neuen Vorstand. Neubesetzungen gibt es auch bei SAN Group und öGIG.

Vorstandswechsel bei der Swietelsky AG mit Sitz in Linz: Harald Gindl (48) folgt per 31. März auf Walter Pertl und verantwortet künftig das Auslandsgeschäft im Hochbau, Tiefbau sowie Straßen- und Brückenbau. Der Vorstand setzt sich damit nun insgesamt aus Karl Weidlinger, Adolf Scheuchenpflug, Peter Gal und Harald Gindl zusammen.

Aufsichtsratsvorsitzender Norbert Nagele bedankte sich bei Walter Pertl, der „verdienstvoll und auf eigenen Wunsch hin ausscheidet“. Seine Position werde intern mit Gindl nachbesetzt, der bisher Bereichsleiter für Rechnungswesen und Controlling war.

Als Vorstand der Swietelsky AG habe Pertl (62) maßgeblichen Anteil an der erfolgreichen Entwicklung des Auslandsgeschäftes in den Sparten Hochbau, Tiefbau sowie Straßen- und Brückenbau. Die ausländischen Märkte des Unternehmens sind u.a. Deutschland, Tschechische Republik und Ungarn, die jährliche Bauleistung liegt bei rund 3 Milliarden Euro.

Zwei neue Manager bei der öGIG

Das österreichische Glasfaser-Infrastrukturunternehmen öGIG GmbH erweitert das Management-Team um CEO Hartwig Tauber mit Robert Egreschitz (COO) und Christian Nemeth (CCO):

  • Egreschitz (48) habe zuletzt als Technikchef maßgeblich zum Erfolg des größten FTTH-Betreibers Deutschlands, der Deutschen Glasfaser, beigetragen. Allein im vergangenen Jahr habe das Unternehmen mehrere hunderttausend Haushalte mit Glasfaser erschlossen. Bei der öGIG werde Egreschitz den Netzausbau und Betrieb verantworten: „Mit meinen Erfahrungen bei der Deutschen Glasfaser werde ich eine neue Geschwindigkeit des FTTH-Ausbaus nach Österreich bringen“, so der neue Chief Operating Officer.
  • Christian Nemeth (49) bringe mehr als 20 Jahre Expertise aus den Bereichen Marketing, Sales und Customer Care ein. Er war u. a. für die Marken Orange und tele.ring verantwortlich und managte die Zusammenführung von T-Mobile und UPC zu Magenta Business. Darüber hinaus baute er bei Magenta den Wholesale-Bereich auf und holte mit Ventocom/HOT den größten virtuellen Netzbetreiber (MVNO) auf das Magenta Mobilfunknetz. „Wir wollen in den nächsten Jahren möglichst viele Haushalte und Unternehmen an unser Glasfasernetz anschließen“, so Nemeth.

Christoph Rauch verlässt SAN Group

Christoph Rauch, der die Position des CEO der SAN Group übernommen hatte, legt diese mit sofortiger Wirkung zurück und verlässt das Unternehmen. „Ich danke Christoph für die Unterstützung und die guten Impulse, die er der SAN Group in der Startphase gegeben hat und wünsche ihm alles Gute für die Zukunft“, so Erich Erber, Gründer und Präsident. Die SAN Group werde ab sofort vom Executive Board, bestehend aus Erich Erber, Kai Lie Chu und Peter Kickinger geleitet.

Die SAN Group entstand 2020 aus einem Carve-out der Firmen Sanphar, bio-ferm und Westbridge aus der Erber Group und dem Zusammenschluss mit SAN Real und SAN Pacific Investments. Die Firmengruppe mit derzeit ca. 50 Millionen Euro Umsatz beschäftige rund 200 Mitarbeiter, Alleineigentümer ist Erich Erber.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Benedikt Zacherl ist neuer CEO von Schlumberger
  2. Haber und Urbantschitsch jetzt Chefs der E-Control
  3. Umbau bei Zürich, 50 zu 50 bei der Städtischen und mehr
  4. Weltfrauentag: 33 Vorstände sollen Vorständinnen weichen