Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Business

Immobilien: Österreich unter Top-10 laut CBRE

©ejn

Corona-Krise. London bleibt trotz Brexit die attraktivste Stadt in Europa für Immobilien-Investoren, so eine CBRE-Studie. Österreich nimmt immerhin Platz 9 im „Recovery Index“ ein.

Laut dem aktuellen „EMEA Investor Intention Survey“ des internationalen Immobiliendienstleisters CBRE folgt auf die Nr. 1 London zunächst Berlin, dann Frankfurt, Paris und Amsterdam. Mit München – Platz 6 – und Hamburg – Rang 7 – haben es noch zwei weitere deutsche Städte unter die Top-10 der für Immobilien Investoren attraktivsten Städte geschafft.

Der Grund laut CBRE: Die Investoren sind der Meinung, dass sich Deutschland am schnellsten von den wirtschaftlichen Konsequenzen der Pandemie erholen sollte. Diese Annahme werde durch die Tatsache, dass das Investitionsvolumen in Deutschland im Jahr 2020 gegenüber jenem des Jahres 2019 nur um 5% zurückging, verstärkt.

Zum Vergleich: Insgesamt fiel das Investmentvolumen in Europa im Jahr 2020 um 17% gegenüber 2019. CBRE bezieht sich dabei auf Immobilien für institutionelle Anleger, also große Gewerbeobjekte bzw. ganze Wohnungsportfolios und nicht den Markt für einzelne private Wohnungskäufe.

Das Erholungstempo entscheidet

Die Niederlande, Frankreich und Schweden sowie das Vereinigte Königreich folgen auf den Plätzen zwei bis fünf des Recovery Rankings. Österreich belegt den neunten Platz im europäischen Recovery Ranking und liegt damit unter den Top-10.

Rund 60% der Investoren (insgesamt wurden 400 Investoren im Dezember 2020/Jänner 2021 befragt) gehen davon aus, dass sie 2021 mehr investieren werden als im Jahr 2020. 75% der Befragten, die mehr investieren möchten  erwarten, dass ihr Investmentvolumen 2021 mehr als 10% höher sein sollte als im Jahr 2020.

Homeoffice killt das Office nicht

  • Trotz der Zunahme von Homeoffice und flexibler Arbeit als Folge von Covid-19 nannten die befragten europäischen Investoren Büroimmobilien mit 35% als bevorzugte Assetklasse.
  • Mit 24% erreichten Wohnimmobilien Platz zwei und konnten in der Gunst der Investoren aufholen.
  • Platz drei belegten Industrie- und Logistikimmobilien mit 22%.

Angesichts der Unsicherheiten rund um die Pandemie und deren Auswirkungen auf die Wirtschaft sowie Immobilienwirtschaft gaben über 50% der Befragten an, dass sie 2021 Core- und Core-Plus-Strategien bevorzugen.

Darüber hinaus gaben die Investoren an, einen stärkeren Fokus auf die Einführung von ESG-Strategien (Nachhaltigkeit) zu legen, wobei zwei Drittel der Befragten bereits ESG-Kriterien in ihre Anlagepraktiken aufgenommen haben. In Großbritannien ansässige Investoren waren am stärksten auf ESG fokussiert, 89 Prozent der Befragten haben bereits ESG-Strategien eingeführt.

Das Statement

Henry Chin, Global Head of Investors Thought Leadership bei CBRE: „Die in der diesjährigen Umfrage artikulierten Erwartungen einer höheren Kaufaktivität spiegeln den vorsichtigen Optimismus der Investoren für das Jahr 2021 wieder. Unter der Voraussetzung, dass die Impfkampagnen im Zeitplan bleiben, erwarten wir, dass das Investitionsvolumen in Europa in diesem Jahr um bis zu 5% gegenüber dem Vorjahr steigen wird, wobei es wahrscheinlich eine gewisse Varianz zwischen den einzelnen Ländern und Assetklassen geben wird.“

Seit dem Abschluss der Umfrage im Januar 2021 ist die Inflationsrate in einigen Märkten in Europa gestiegen, so Chin: Bisher scheine dies zwar keinen Einfluss auf die Anlagestrategien zu haben, aber „es ist ein Trend, den wir weiterhin sehr genau beobachten werden“.

 

Weitere Meldungen:

  1. Andreas Lichtenberger ist Datenschutz-Anwalt bei CMS
  2. Produktpiraterie: Zöllner schnappen viel mehr Produkte
  3. EY-Studie: US-Konzerne dominieren bei Forschungsausgaben
  4. Drei neue Partner und drei neue Counsel bei Dorda