01. Apr 2021   Business Finanz Recht

Grünes Geld: Verbund holt 500 Mio. Euro mit White & Case

Kaprun (Stausee Mooserboden und Moosersperre) ©Verbund

Wien/Frankfurt. Österreichs Stromriese Verbund hat mit White & Case eine neuartige grüne Anleihe im Volumen von 500 Mio. Euro begeben (Update).

Das Frankfurter Büro der globalen Anwaltskanzlei White & Case hat Verbund bei einer Emission innovativer grüner und nachhaltiger Schuldverschreibungen mit einem Volumen von 500 Millionen Euro beraten, wie es heißt. Update: Ebenfalls für den Verbund aktiv war die österreichische Kanzlei Binder Grösswang.

Die Anleihe kombiniere das Merkmal einer ökologisch nachhaltigen („grünen“) Verwendung der Erlöse mit einem an unternehmensweite Nachhaltigkeitsziele gebundenen Step-up Kupon („sustainability-linked“).

Ein grünes Publikum

Investoren mit einem nachweisbaren Fokus auf Nachhaltigkeit stellten laut den Angaben mehr als 90 Prozent des finalen Orderbuchs. Die Emission war mehr als vierfach überzeichnet. Die Anleihe hat eine zwanzigjährige Laufzeit und einen Kupon von 0,900% und ist an definierte Nachhaltigkeitsziele gebunden:

  1. die neu installierte Produktionskapazität von erneuerbaren Energien aus Wasserkraft, Windkraft und Photovoltaik (PV) des Verbund (einschließlich seiner Tochtergesellschaften) erreicht mindestens 2.000 MW und
  2. die zusätzlich installierte Transformatorleistung erreicht mindestens 12.000 MVA.

Beide Nachhaltigkeitsziele müssen bis zum 31. Dezember 2032 erreicht werden. Sollte Verbund diese Nachhaltigkeitsziele bis zu diesem Zeitpunkt nicht erreichen, werde der ursprüngliche Zinssatz um 25 Basispunkte bis zum Laufzeitende erhöht („substainability-linked step-up“).

Neue grüne Projekte

Das Unternehmen wird außerdem einen Betrag in Höhe des Nettoerlöses für bestimmte grüne Projekte zur Verfügung stellen. Verbund sei bestrebt, diese Zuteilung innerhalb von drei Jahren nach der Emission der Schuldverschreibungen abzuschließen. Diese grünen Projekte, die Modernisierung bestimmter Netzsysteme in Österreich und die Sanierung und Erweiterung des bestehenden Wasserkraftwerks „Töging-Jettenbach“ in Deutschland, entsprechen dem Green Financing Framework des Verbund.

Dieses Green Financing Framework wurde in Übereinstimmung mit den Green Bond Principles 2018 und den Sustainability-Linked Bond Principles 2020 entwickelt: Es stehe auch im Einklang mit dem jüngsten Entwurf der EU-Taxonomie, der im November 2020 veröffentlicht wurde.

Das Beratungsteam

Das White & Case-Team in Frankfurt, das bei der Transaktion beriet, bestand aus Partner Karsten Wöckener, Local Partner Cristina Freudenberger, Peter Becker sowie den Associates Florian Fraunhofer, Philipp Kronenbitter und Daniel Sander (alle Capital Markets).

Das Binder Grösswang Team bestand aus den Partnern Emanuel Welten, Tibor Fabian, Partner Florian Khol und Rechtsanwalt Philipp Tagwerker im Bereich Capital Markets.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Techbold-Emission: Der Stand vor dem Endspurt
  2. Gleiss Lutz begleitet Roche bei Kauf von TIB Molbiol
  3. Qualcomm kauft Wikitude mit DLA Piper
  4. Ampyr Solar schließt Pakt mit KlimaVest, Noerr berät