01. Apr 2021   Business Finanz Recht

Versicherer kauft 3000 km Gasleitungen mit Hogan Lovells

©ejn

Versorger. Die Bayerische Versicherungskammer (VKB) kauft die Ferngas-Gruppe mit rund 3.000 km Leitungsnetz. Kanzlei Hogan Lovells berät dabei.

Konkret hat Hogan Lovells unter der Leitung des Frankfurter Partners Alexander Stefan Rieger den größten öffentlichen Versicherer Deutschlands, die Bayerische Versicherungskammer (VKB), beim Erwerb der Ferngas Gruppe beraten. Die Transaktion stelle das erste Direktinvestment des Konzerns im Bereich Infrastruktur dar, mit einem Volumen von 720 Millionen Euro.

Die Transaktion werde voraussichtlich im zweiten Quartal 2021 abgeschlossen sein. Bei dem Verkäufer handelt es sich um einen europäischen Infrastrukturfonds von First Sentier Investors (ehemals First State Investments), der seine Eigentümerschaft nun nach acht Jahren abgebe.

Verteilnetze kaufen für die Zukunft

Die Ferngas Gruppe mit Sitz in Schwaig bei Nürnberg ist ein führender Fernleitungs- und Verteilernetzbetreiber (ein sogenannter. Kombinationsnetzbetreiber) und betreibt ein Fernleitungs- und ein Verteilernetz mit einer Gesamtlänge von rund 3.000 km. Das Netzgebiet umfasst Bayern und Thüringen sowie Teile Hessens, Sachsens und Sachsen-Anhalts.

Die heutige Ferngas Gruppe entstand durch den Zusammenschluss der Ferngas Nordbayern und der Erdgasversorgungsgesellschaft Thüringen-Sachsen, die 2013 bzw. 2014 jeweils von First Sentier Investors erworben wurden.

Laut einem Handelsblatt-Bericht waren auch die italienische Snam, Swiss Life und JPMorgan Infrastructure im Rennen um Ferngas, was das Interesse der Finanzbranche an den Leitungen unterstreicht. Die VKB sehe die Infrastruktur nicht nur als ertragskräftig an, man will auch mehr in die Zukunftstechnologie Wasserstoff investieren.

Die Berater

  • Hogan Lovells hat den Konzern Versicherungskammer laut den Angaben in allen juristischen Aspekten begleitet und beraten und dafür ein insgesamt 30-köpfiges Team unter der Leitung von Alexander Stefan Rieger (Partner/Federführung, Infrastructure) eingesetzt.
  • Ebenfalls beteiligt für den Konzern Versicherungskammer war die Frankfurter Strategie- und M&A-Beratung Maxwell.
  • Zudem eingebunden waren Rothschild & Co und Latham & Watkins als Finanz- bzw. Rechtsberater von First Sentier Investors.

 

    Weitere Meldungen:

  1. VIG-Nachhaltigkeitsbond mit Wolf Theiss und Weber
  2. Wenn die KI Energie sparen hilft: Nutzer-Daten im Fokus
  3. Grünes Geld: Verbund holt 500 Mio. Euro mit White & Case
  4. Neue Cyberversicherung für Kanzleien