Bilanz-Prüfstelle bekommt neuen Vereinsvorsitzenden

©ejn

Wien. Im Vereinsvorstand der österreichischen Prüfstelle für Rechnungslegung (OePR) kommt es zum Wechsel: Martin Grüll wird neuer Vorsitzender.

Die jährliche Mitgliederversammlung des Vereins „Österreichische Prüfstelle für Rechnungslegung (OePR)“ fand zuletzt am 21.4.2021 statt: Sie hat den Jahresabschluss zum 31. Dezember 2020 einstimmig genehmigt und den Mitgliedern des Vereinsvorstands die Entlastung erteilt, teilt die OePR mit.

Im Rahmen dieser Mitgliederversammlung legte der Vorsitzende des Vereinsvorstandes, Karl Sevelda seine Funktion ein Jahr vor Ablauf seiner Funktionsperiode aus privaten Gründen zurück. Gemäß den Statuten für den Verein wählte die Mitgliederversammlung Martin Grüll einstimmig zum neuen Vorsitzenden des Vereinsvorstandes für die verbleibende Funktionsperiode, so die Prüfstelle. Sevelda hat sein Amt vor zwei Jahren angetreten; er folgte damals auf Norbert Zimmermann.

Die Laufbahn

Martin Grüll war bis Februar 2020 Mitglied des Vorstandes der Raiffeisen Bank International und hatte mehr als 9 Jahre die Rolle des CFO inne. Davor war Grüll CFO der Raiffeisen International Bank Holding, Bereichsvorstand für Zentral- und Osteuropa der Bank Austria und Vorsitzender des Vorstands der Bank Austria Handelsbank.

Die Aufgaben des Vereinsvorstands sind u.a. die Schaffung der organisatorischen Voraussetzungen für die Prüfstelle, die Veröffentlichung des Tätigkeitsberichts sowie der Abschluss der Dienstverträge mit der Geschäftsstelle (Generalsekretär) und der Prüfstelle (Leiter, Stv.-Leiter, Mitarbeiter der Prüfstelle).

Die aktuellen Mitglieder des Vereinsvorstands sind:

  • Martin Grüll (Vorsitzender)
  • Richard Schenz (Vize)
  • Aslan Milla (Schatzmeister)
  • Heinz Leitsmüller (Mitglied)
  • Wolfgang Nolz (Mitglied)

Die operative Leitung der OePR liegt bei Rudolf Jettmar (Leiter der Prüfstelle) und Univ.-Prof. Roman Rohatschek (Vize).

Ein privates Prüfvehikel

Die Prüfstelle wurde 2013 auf Basis des Rechnungslegungs-Kontrollgesetz eingerichtet. Aufgabe der OePR ist es, kapitalmarktorientierte Unternehmen einer unabhängigen Kontrolle zu unterziehen. Geprüft werde die Richtigkeit der Rechnungslegung nach nationalen und internationalen Vorschriften.

Die Prüfstelle benötigt vor Aufnahme einer Prüfung grundsätzlich die Zustimmung der geprüften Unternehmen. Diese wurde in den vergangenen Jahren in beinahe 100% aller Fälle erteilt, heißt es. Die OePR habe in den letzten Jahren rund 28 Unternehmen jährlich geprüft, wobei im Durchschnitt bei 28% der Prüfungen Fehler festgestellt wurden. Die fehlerhafte Rechnungslegung sei fast zur Gänze von den geprüften Unternehmen akzeptiert worden.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Daniel Koller wird neuer COO von Bluecode
  2. Benedikt Zacherl ist neuer CEO von Schlumberger
  3. Haber und Urbantschitsch jetzt Chefs der E-Control
  4. Vorstandswechsel bei Swietelsky, SAN Group und öGIG