03. Mai 2021   Business Motor

So kommen Start-ups mit BMW ins Geschäft

BMW Concept i4 Logo ©BMW Group

Innovation. Der deutsche Autohersteller BMW ruft Start-ups zur „Open Call 360° Sustainability Challenge“ auf. Sieben Bereiche stehen auf dem Programm.

Die BMW Group ruft Start-ups zur Zusammenarbeit auf. Bei der sogenannten „Open Call 360° Sustainability Challenge“ können sich Startups in sieben Innovationsfeldern bewerben.

Bewerbungen können bis Ende Juni eingereicht werden. Eine Jury prämiert die besten Startup-Lösungen und die Gewinner werden auf der IAA Mobility in München gekürt.

„Wir freuen uns auf die Bewerbungen von Gründern aus der ganzen Welt. Seit langer Zeit schon sind wir überzeugt davon, dass Startups uns dabei helfen können, die vernetzte, individuelle und nachhaltige Mobilität ganz wesentlich zu gestalten“, so Bernhard Schambeck, Leiter der BMW Startup Garage.

Wo BMW sich spannende Erfindungen erhofft

Die Challenge definiert sieben Innovationsfelder, in denen sich Startups mit ihren Produkten und Lösungen bewerben können:

  • Kreislauffähige Materialien,
  • Nachhaltige Lieferkette,
  • Energieeffiziente Produktion,
  • Mobile Intelligenz,
  • Intelligentes Gebäudemanagement,
  • Kundenorientierte Mobilität und
  • Zukunftsfähige Technologien.

Zudem gibt es laut den Angaben die Möglichkeit einer „Wild Card“ für ein Thema, das sich keinem dieser Felder zuordnen lässt.

Ablauf und Bewerbung

Die BMW Startup Garage bewertet die eingehenden Startup-Innovationen. Die ausgewählten Startups erhalten Ende Juli die Einladung zu einem Pitch mit der Chance, die BMW Group als Kunde zu gewinnen. Die endgültigen Gewinner werden im September auf der IAA Mobility in München prämiert.

Am 11. Mai haben Bewerber die Möglichkeit, sich in einem einstündigen virtuellen Event weitergehend über das Programm und die sieben Felder, in denen sie sich bewerben können, zu informieren. Die Registrierung für die Challenge ist auf der Website der BMW Startup Garage möglich (Bewerbungsfrist:  28. Juni 2021).

 

    Weitere Meldungen:

  1. Ab in den Sommer: Neuer Mini oben ohne
  2. Für manche Start-ups machen wir mehr Geld locker
  3. CMS Deutschland berät CGC bei Beteiligung an tink
  4. Happybrush baut mehr Zahnbürsten mit Lutz Abel

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir ersuchen um eine sachliche Diskussion. Kommentare werden moderiert, es gelten unsere Nutzungsregeln.