06. Mai 2021   Business Recht

CMS berät Finexx beim Kauf von Volpini Verpackungen

Clemens Grossmayer ©CMS

Private Equity. Wirtschaftskanzlei CMS hat die deutsche Beteiligungsgesellschaft Finexx beim Erwerb des Traditionsunternehmens Volpini Verpackungen GmbH Austria beraten.

Während die noch junge Finexx (Gründung 2013) durch Übernahme von 100 Prozent der Anteile ihr Fondsvolumen deutlich erhöhen konnte, wurde bei dem Kärntner Familienunternehmen mit mehr als 200-jähriger Geschichte (seit 1811) damit nun die Nachfolge geregelt, heißt es bei CMS.

Im Fokus der Beteiligungsstrategie von Finexx stehen kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) mit einem Umsatz in Höhe von 10 Millionen Euro oder mehr. Nach erfolgter Übernahme verwaltet Finexx ein Fondsvolumen von rund 65 Mio. Euro. Bei der Transaktion wurde auch eine käuferseitige W&I-Versicherung („Warranty & Indemnity“) abgeschlossen, an deren Ausverhandlung CMS ebenfalls federführend mitwirkte.

Das Beratungsteam

Das auf Private Equity-Transaktionen spezialisierte CMS-Team wurde von Partner Clemens Grossmayer und Lead Associate David Kohl geleitet, die im Bereich Corporate/M&A vom ehemaligen CMS Partner Johannes Trenkwalder, Senior Associate Marie-Christine Lidl, sowie Associate Thomas Liegl unterstützt wurden. Für die steuerrechtliche Beratung waren CMS Partnerin Sibylle Novak und Associate Alexander Hiermann verantwortlich.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Gasspeicher-Ausbau: Westport übernimmt Stako mit Dorda
  2. Exit von has.to.be um 250 Mio. Euro: Die Berater
  3. Banken platzieren Signa-Anleihe mit White & Case
  4. Bawag Group erwirbt Hello bank! Österreich mit fwp