Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Business, Recht, Steuer

Unternehmens-Health-Check gegen Pleiten

Gerda Leimer ©Wilke / Grant Thornton

Bonität. Grant Thornton und Taylor Wessing wollen mit ihrem neuen „Unternehmens-Health-Check“ die Gesundheit von Unternehmen prüfen.

Die Zahl der Insolvenzen ist in der Corona-Pandemie so niedrig wie seit Jahrzehnten nicht – doch viele Gläubigerschützer befürchten, dass der gegenteilige Effekt eintritt, sobald die Corona-Hilfen des Staates auslaufen. Spätestens im zweiten Halbjahr 2021 könnte demnach eine große Pleitewelle auf Österreichs Wirtschaft zurollen.

Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsunternehmen Grant Thornton sowie Anwaltssozietät Taylor Wessing haben nun den „Unternehmens-Health-Check“ ins Leben gerufen: Damit sollen laut den Angaben Unternehmen jeder Branche den Gesundheitszustand ihrer Organisation überprüfen und bei Bedarf sofort die richtigen Schritte einleiten können.

Im Gegensatz zu vergleichbaren Tools der Gläubigerschützer steht also nicht die finanzielle Gesundheit der Schuldner, sondern die des eigenen Unternehmens im Mittelpunkt. Die beiden Kanzleien analysieren dabei die Belastbarkeit der wirtschaftlichen und finanziellen Basis von Unternehmen unter Berücksichtigung der rechtlichen Rahmenbedingungen, wie es heißt. Dadurch sollen rechtzeitig mögliche Handlungsoptionen aufgezeigt werden.

Die Statements

  • Gerda Leimer, Partnerin bei Grant Thornton: „Viele Unternehmen setzen aktuell noch auf das Prinzip Hoffnung. Doch je früher sich Betroffene im Detail mit der wirtschaftlichen Situation des Unternehmens auseinandersetzen, desto mehr Handlungsspielraum bleibt, um konkurrenzfähig aus der Krise zu kommen oder gar einer möglichen Insolvenz gegenzusteuern.“
  • Raimund Cancola, Managing Partner bei Taylor Wessing CEE: „Im Rahmen einer ganzheitlichen Analyse, die betriebswirtschaftliche, finanzielle, rechtliche und steuerliche Themen miteinbezieht, gelangen wir zu einer Früherkennung allfälliger Risken und können darauf aufbauend mögliche Handlungsoptionen erarbeiten. Unser Auftraggeber erhält Unterstützung aus einer Hand“.

 

Weitere Meldungen:

  1. Robert Keimelmayr ist neuer Rechtsanwalt bei Dorda
  2. Lindsay kauft 49,9% an Pessl Instruments mit Baker McKenzie
  3. Sonja Barnreiter ist jetzt Anwältin bei Metzler & Partner
  4. OGH: Eine „Wirtschaftskanzlei“ muss keine Anwaltskanzlei sein