Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Business, Finanz, M&A, Recht, Tools

Tink kauft zu in D/A/CH mit White & Case

©ejn

Banken & Digitalisierung. White & Case berät den Open-Banking-Plattformanbieter Tink bei der Übernahme der Open Banking-Plattform FinTecSystems (FTS).

Die Transaktion werde die Präsenz von Tink in Deutschland, Österreich und der Schweiz (D/A/CH-Raum) signifikant verstärken und das Wachstum und die Open-Banking-Kompetenz von FTS vorantreiben, heißt es.

Die Unternehmen

Tink ist eine Open-Banking-Plattform, die es Banken, Fintechs und Startups ermöglicht, datengesteuerte Finanzdienstleistungen zu entwickeln. Über eine Anwendungsprogrammierschnittstelle (API) ermögliche Tink Kunden den Zugriff auf aggregierte Finanzdaten, die Initiierung von Zahlungen, das Beifügen von Informationen zu Transaktionen und den Aufbau von persönlichen Finanzmanagement-Tools.

Aktuell sei Tink mit mehr als 3.400 Banken verbunden, die über 250 Mio. Bankkunden in ganz Europa erreichen. Von Niederlassungen in 13 Ländern aus werden rund 300 Banken und Fintechs in 18 europäischen Märkten betreut.

FTS ist eine deutsche Open-Banking-Plattform, die sich auf Kontoaggregation, Datenanalyse und Open-Banking-Zahlungen spezialisiert hat. Vernetzt mit mehr als 99 Prozent der Banken in Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie führenden Daten-Mehrwertdiensten liefere FinTecSystems Kontoinformationen auf eine Weise, die es Unternehmen ermögliche, bessere, datengesteuerte und automatisierte Entscheidungen zu treffen.

Das Unternehmen unterstütze konkret rund 150 Banken und Fintechs in Deutschland, Österreich und der Schweiz, darunter Kunden wie N26, DKB, Santander, Solarisbank und Check24 sowie alle nationalen Vergleichsplattformen.

Das Beratungsteam

Das White & Case Team unter Federführung der Partner Matthias Kiesewetter (M&A/Corporate, Hamburg) und Henrik Wireklint (M&A/Corporate, Stockholm) bestand aus Partner Tilman Kuhn (Antitrust, Düsseldorf), den Local Partnern Mathis Rust (Antitrust, Düsseldorf) und Sebastian Stütze (Employment Compensation & Benefits, Hamburg), Counsel Carsten Loesing (Capital Markets, Frankfurt) und den Associates Elin Brännström (M&A/Corporate, Stockholm), Mathias Bogusch, Anna Dold (beide Intellectual Property), Miriam Wehner (Tax, alle Frankfurt), Nico Frehse (M&A/Corporate) und Kristin Brüggert (Employment Compensation & Benefits, beide Hamburg).

 

Weitere Meldungen:

  1. RWE bringt erste grüne Anleihe in USA mit Clifford Chance
  2. Robert Keimelmayr ist neuer Rechtsanwalt bei Dorda
  3. Lindsay kauft 49,9% an Pessl Instruments mit Baker McKenzie
  4. Sonja Barnreiter ist jetzt Anwältin bei Metzler & Partner