Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Business, Personalia

Spitz gründet Tochter Alpine Brands für Markenprodukte

Thomas Redl ©Spitz

Attnang-Puchheim. Die Spitz Unternehmensgruppe bündelt ihre Marken, darunter Auer, Blaschke und Gasteiner, in der neuen Tochter Alpine Brands.

Mit 1. April 2021 wurde die Alpine Brands GmbH & Co KG gegründet, teilt Spitz mit: Die Tochtergesellschaft des heimischen Unternehmens ist demnach nun für das Marketing und den Vertrieb der Lebensmittel- und Getränkemarken Gasteiner, Auer, Blaschke, Honigmayr, Puchheimer und Goal zuständig.

Dazu erklärt Thomas Redl, der die Alpine Brands-Geschäftsführung gemeinsam mit Walter Scherb (Geschäftsführer und Repräsentant der Eigentümerfamilie) innehat: „Mit Traditionsmarken wie Gasteiner, Auer, Honigmayr, Blaschke, Puchheimer und Goal bieten wir ein breites Portfolio im Lebensmittel- und Getränkebereich mit einem klaren Commitment zur österreichischen Herkunft. Mit der neuen organisatorischen Ausrichtung legen wir unseren Fokus auf den Ausbau und das Branding dieser Marken sowie die Erweiterung der internationalen Distribution.“ Das Marketing-Team der neuen Tochter steht unter der Leitung von Christoph Zoister.

Die Mutter konzentriert sich auf die Produktion

Spitz fokussiere sich mit seinen drei produzierenden Standorten – dem Mutterwerk in Attnang Puchheim sowie der Gasteiner Mineralwasser GmbH in Bad Gastein und der Honigmayr Handelsgesellschaft mbH in Tenneck – nun auf seine Kernkompetenz als Industriepartner für Produkte im Private Label-Bereich sowie der Lohnfüllung. Produziert wird u.a. für Handelsketten wie Hofer.

Im Rahmen der Neuausrichtung von Spitz wurde seitens der Geschäftsführung auch eine Konsolidierung der Themenbereiche Nachhaltigkeit und Unternehmenskommunikation vollzogen, heißt es weiter: Konkret werden die beiden Unternehmensbereiche ab 1. Juni fusioniert. Die neue Organisationseinheit wird von Jasmin Rammer geleitet. Sie ist seit 2006 bei Spitz und leitete zuletzt die im Dezember 2019 neu gegründete Position der Corporate Social Responsibility-Managerin.

 

Weitere Meldungen:

  1. Eine neue Chefetage für Großbäcker Ankerbrot: Karger scheidet aus
  2. 50% weniger bei der Geschäftsführung des jö Bonus Clubs
  3. Kanzlei-Umbenennung in Linz: Aus SCWP wird Saxinger
  4. „Mogelpackungen“ im Parlament: Wenig konkrete Pläne für Gesetz