27. Jul 2021   Business Recht Steuer

Baker Tilly zieht ins CA Immo-Projekt One in Frankfurt

ONE Frankfurt Europaviertel ©CA Immo Deutschland / www.isidoo.de / www.klaushelbig.de

Immobilien. Kanzlei Baker Tilly hat mit der CA Immo einen Mietvertrag über 4.500 m² im Frankfurter Hochhausprojekt One abgeschlossen.

Projekt „ONE“ ist ein gemischt genutztes Büro- und Hotel-Hochhausprojekt in Frankfurt und soll 2022 fertig werden. Inzwischen ist der bei Fertigstellung 190 m hohe Tower bereits zu 55% vermietet, so CA Immo. Der neue Mieter Baker Tilly hat laut den Angaben einen 12-Jahres-Mietvertrag über rd. 4.500 m² Mietfläche auf drei Etagen abgeschlossen.

Baker Tilly, ein Beratungsunternehmen mit Wirtschaftsprüfern, Rechtsanwälten, Steuerberatern und Unternehmensberatern, werde im Juni 2022 ihren Frankfurter Standort von der Friedrich-Ebert-Anlage in den neuen Tower verlegen. Das Gesamtinvestment der CA Immo belaufe sich auf rund 410 Mio. Euro.

Die Savills Immobilien Beratungs-GmbH war im Rahmen eines Mietervertretungsmandats auf Seiten von Baker Tilly und Colliers International auf Seiten der CA Immo beratend tätig.

Die Statements

  • Matthias Winkelhardt, Leiter CA Immo Frankfurt: „Mit Baker Tilly haben wir einen Mieter gewonnen, der ein Bürokonzept mit 90 Prozent Einzelverzimmerung gewählt hat. Im Gegensatz dazu werden wir für unseren Mieter Cloud Imperium Games Ltd., mit denen wir erst kürzlich ebenfalls einen Mietvertrag im ONE unterzeichnet haben, ein konsequentes Open Space Konzept umsetzen. Hier wird deutlich, wie vielfältig die Anforderungen an die Arbeitsplätze von morgen geworden sind, auf die wir als Vermieter reagieren müssen. Die Flexibilität unserer Grundrisse im ONE bei gleichzeitig hoher Effizienz ist darauf die passende Antwort.“
  • Gerrit Sadowski, Partner bei Baker Tilly: „Für unsere Anmietentscheidung war das Gesamtpaket des One ausschlaggebend. Da sind zum einen die hocheffizienten Grundrisse der Büroflächen und zum anderen die zahlreichen Optionen, die uns die Nutzungsmischung im Gebäude bietet. Hierbei sind neben den vielfältigen informellen Kommunikationsorten, wie der Lobby mit dem Café und dem Lounge-Bereich vor allem auch das integrierte Coworking-Angebot von Spaces und die Konferenzräume des nhow Hotels zu nennen. Beides verspricht uns erhebliche Flexibilität.“

 

    Weitere Meldungen:

  1. Ampyr Solar schließt Pakt mit KlimaVest, Noerr berät
  2. Deutsche Telekom stockt bei T-Mobile US auf mit Freshfields
  3. Michael Hell wird Partner bei LBG in Niederösterreich
  4. Traditions-Chinese Laolao sperrt in der City auf mit Colliers