Wettbewerb: Living Standards Award 2022 startet

Living Standards Award ©ASI / Jelinek

Preis. Beim „Living Standards Award 2022“ kürt Austrian Standards wieder Best Practice-Beispiele für Norm-Anwendungen, vom Konzern bis zum Forschungstreibenden.

Normen sind enge Verwandte von Gesetzen und Regeln, sie können Geld kosten, haben mit Zwang zu tun, jedenfalls aber sind sie konservativ: Diese häufig anzutreffende Einstellung will Österreichs Normungsinstitut Austrian Standards mit dem jährlichen Living Standards Award ändern. Normen, so heißt es, sind so etwas wie „Hidden Champions“: Meist unbemerkt vom Endverbraucher sorgen sie dafür, dass unser Alltag reibungslos funktioniere.

Durch „strukturiertes Praxiswissen“ helfen Standards Unternehmen bei der Verwandlung von innovativen Lösungen in marktfähige Produkte und Technologien und befördern so frische Ideen, so Austrian Standards.

Der Wettbewerb

Nun läuft der Countdown für Einreichungen zum Living Standards Award 2022: Zum achten Mal lädt Austrian Standards Österreichs Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Start-ups und auch Einzelpersonen ein, ihre „Best Practices“ ins Rennen zu schicken. Gesucht werden Projekte, bei denen Standards oder die Entwicklung von Standards eine Schlüsselrolle einnehmen.

Die Einreichfrist läuft bis zum 30. September 2021. Vier Kategorien stehen laut Austrian Standards zur Auswahl, wobei die Bewertung durch eine Jury erfolgt:

  • Kategorie „Enabling Solutions“: Gesucht werden Entwicklungs- oder Anwendungsfälle von Standards, die durch intelligente Lösungen die Arbeits- und Lebensqualität verbessern oder Abläufe sicherer, einfacher und effizienter gestalten.
  • Kategorie „Reaching International Markets“: Gesucht werden Beispiele von Produkten oder Dienstleistungen, die durch den Einsatz oder die Entwicklung von Standards auf den internationalen Märkten wettbewerbsfähiger und erfolgreicher wurden.
  • Kategorie „Developing Future Technology“: Gesucht werden Best-Practice-Beispiele für die Entwicklung oder Anwendung von Standards, durch die auf dem Gebiet der Forschung und Innovation neue Wege und Lösungen auf den Weg gebracht wurden.
  • Kategorie „IEEE Standard“: Gesucht werden Beispiele, wie mit IEEE Standards neue Technologien und Innovationsprozesse vorangetrieben sowie interoperable Lösungen geschaffen wurden.

Die bisherigen Awards

Im Vorjahr waren rund 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik bei der virtuellen Verleihung des Living Standards Awards 2021 dabei. Es wurden Projekte zu den Themen zielsicheres Arbeiten in der Chirurgie, Quantenmechanik, Plastikvermeidung und schnelles Ethernet ausgezeichnet. Zu den Preisträgern gehörten AQT (Alpine Quantum Technologies), BHS Technologies, cortEXplore, TTTech Group und die Purency GmbH.

Seit 2015 gab es 141 Einreichungen für den Living Standards Award und 34 Preisträgerinnen und Preisträger. Den Gewinnerinnen und Gewinnern des Living Standards Awards winke auch die Chance, Teil der „Community of Excellence“ zu werden, zu der bisher rund 30 Unternehmen und Organisationen gehören.

Das Statement

  • Elisabeth Stampfl-Blaha, Direktorin von Austrian Standards: „Standards und Innovationen werden oft noch als Gegensatzpaar gesehen. Dabei ist das Gegenteil der Fall. Es gibt genügend Beispiele, die zeigen, wie sie neue Ideen begleiten und entscheidend mithelfen, erfolgreiche Zukunftstechnologien zu entwickeln. Mit dem Living Standards Award verfolgen wir das Ziel, genau diesen außergewöhnlichen Leistungen mehr Sichtbarkeit zu verleihen und stärker in die öffentliche Wahrnehmung zu rücken.“
  • Gastgeberin der nächsten Award-Verleihung wird Valerie Höllinger sein, die mit 2022 die Funktion der Managing Director von Austrian Standards übernimmt. Sie betont, wie wichtig in Zukunft Standardisierung gerade in unserer digitalen und vernetzten Welt sein wird: „Ob Quantenmechanik, Plastikvermeidung, schnelles Ethernet, Roboter-Unterstützung im OP-Saal – die Entwicklungen unserer ,Community of Excellence‘ zeigen jedes Jahr aufs Neue, wie Standards aktiv dazu beitragen, Innovationen zu befeuern und unseren Alltag zu verbessern. Standards sind am Puls der Zeit und mit den Living-Standards-Award-Preisträgerinnen und Preisträgern wird das auch spür- und erlebbar. Deshalb möchten wir in Zukunft gerade jungen Unternehmen noch stärker zeigen, welchen wertvollen Beitrag Standards für ihr Geschäft und die von ihnen entwickelten Ideen leisten können.“

 

    Weitere Meldungen:

  1. „Genormte CMS wirken vorbeugend und strafmildernd“
  2. Staatspreis Beste Lehrbetriebe – Fit for Future 2022 startet
  3. Pearle Österreich holt sich ISO-Zertifizierung vom TÜV
  4. Austrian Standards mit erster Compliance-Akkreditierung