27. Aug 2021   Business Motor Recht Tools

Mercedes-Benz baut die Händler-Verträge um

©ejn

Berlin. Die 98 deutschen Mercedes-Benz Händler haben neue Verträge für den Vertrieb unterzeichnet: Das neue Agenturmodell bringt u.a. Änderungen beim digitalen Autoverkauf.

Damit haben alle Mercedes-Benz Vertreter in Deutschland dem Agenturmodell zugestimmt, das 2023 in Deutschland startet, heißt es dazu. Ihre Branchenkollegen in Österreich hatten dies bereits Ende 2020 getan, wie auch schon die in Schweden. „Wir sind erfreut und dankbar über die große Zustimmung unserer Partner zu unserem Agenturmodell“, so Jörg Heinermann, Leiter Mercedes-Benz Cars Vertrieb Deutschland (MBD).

Den Händlern biete das neue Agenturmodell die Möglichkeit, künftig als Vermittler zu agieren und stärker als bisher auf den Kunden und seine Betreuung zu konzentrieren. Kritiker sehen das Agenturmodell freilich auch als teilweise Entmachtung der unabhängigen Händler: Da künftig der Mercedes-Vertrieb und nicht der Händler als Verkäufer des Autos auftritt, versuche Mercedes damit Preisschlachten zu unterbinden. Die Händler würden damit also einen Teil ihrer unternehmerischen Freiheit aufgeben.

Für Österreich bedeutet das Agenturmodell allerdings möglicherweise eine geringere Umstellung: Laut Statement von Josef Harb (Bundesinnungsmeister Kfz-Handel) im Branchenmedium KFZ Wirtschaft war nämlich in der Vergangenheit der frühere Importeur Pappas Vertragspartner der Endverbraucher, diese Rolle übe in Österreich nun eben Mercedes-Benz Österreich aus.

Händler auf allen Vertriebskanälen, aber als Vermittler

Mit den neuen Agenturverträgen biete man den Händlern die Möglichkeit, sich besser auf die Bedürfnisse der KundInnen zu konzentrieren, heißt es bei Mercedes-Benz selbst: Konkret stehe die nahtlose Vernetzung aller Vertriebsformen und Kontaktpunkte im Fokus.

Die Kunden sollen die Freiheit haben, den eigenen Vertriebskanal zu wählen – ganz gleich, ob sie sich im Autohaus mit Verkäufern austauschen, sich online informieren und im Netz den Kaufvertrag abschließen oder sowohl digital als auch physisch mit dem Handel in Kontakt treten wollen, heißt es.

Landesweites Fahrzeugangebot verfügbar

Laut Mercedes übernehmen die Händler dabei eine zentrale Rolle für die sogenannte Customer Experience und ermöglichen eine nahtlose Customer Journey – von der Recherchephase über den Kauf bis hin zur Fahrzeugübergabe. Zu den weiteren Vorteilen für die Kunden zähle erhöhte Transparenz (da die Preisunterschiede von Händler zu Händler wegfallen sollen) und größere Auswahl der Fahrzeuge, die sich künftig auf das landesweite Fahrzeugangebot erstrecken.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Ratgeber: Komplexe Produkte & Dienste verkaufen
  2. Verkaufsstart für den neuen Mercedes-Benz Citan
  3. Daimlers Häscher jagen die Ersatzteil-Fälscher
  4. Neue S-Klasse fährt bis zu 100 km elektrisch