10. Sep 2021   Business Recht

Auch EY hilft bei der Playbrush-Übernahme

Dieter Schalko ©EY Österreich / Christina Haeusler

Wien. EY und EY Law berieten bei der Übernahme des Start-ups Playbrush durch den großen Player Sunstar. Schönherr und Baker McKenzie betreuten den Deal ebenfalls.

EY und EY Law haben Sunstar beim Erwerb von knapp 68 Prozent der Anteile an dem Wiener Mundhygiene-Startup Playbrush beraten. Nach Erhalt der Genehmigung der ausländischen Investitionskontrolle wurde die Transaktion im Juni 2021 abgeschlossen.

Durch die künftige Partnerschaft wollen die Unternehmen eine digitale Plattform für die persönliche Zahnhygiene schaffen und weltweiter Marktführer im Bereich Connected Healthcare werden, heißt es. Bei der Transaktion waren auch Schönherr und Baker McKenzie aktiv, so die seinerzeitigen Angaben.

Die Teams von EY

„Wir freuen uns, dass wir Sunstar betreuen sowie gemeinsam mit unseren EY Law KollegInnen zu rechtlichen Fragen rund um die Transaktion unterstützen durften“, so Dieter Schalko, Partner Strategy and Transactions bei EY Österreich.

Die Transaktion wurde für Sunstar durch EY und EY Law Österreich mit Tax, Financial, Valuation & Legal Services begleitet. Das Kernteam bestand aus Dieter Schalko (Partner, Strategy and Transactions), Jakob Al-Bayyati (Manager, Strategy and Transactions), Andreas Sauer (Partner, International Tax & Transaction Services), Stefan Reinisch (Senior Manager, Business Tax Advisory), Petra Ullisch (Senior Consultant, Business Tax Advisory), Mario Gall (Partner, EY Law), Martin Hanzl (Senior Associate, EY Law), Clara Kreuzbauer (Associate, EY Law), Christina Khinast-Sittenthaler (Partnerin, Valuation, Modeling & Economics), René R. Quin (Director, Valuation, Modeling & Economics), Renweljeet Saran (Senior Manager, Valuation, Modeling & Economics).

 

    Weitere Meldungen:

  1. Cloud-Buchhaltung: Visma kauft ProSaldo mit Wolf Theiss
  2. Covid-19-Impfstoff als Nasenspray von der Uni Graz
  3. Start-up Personio wird 6-fach-Einhorn mit Hogan Lovells
  4. Binder Grösswang dockt bei the female factor an