15. Sep 2021   Business Recht

Qualcomm kauft Wikitude mit DLA Piper

Christoph Mager ©DLA Piper

Salzburg. Die globale Anwaltskanzlei DLA Piper hat den Chip-Hersteller Qualcomm beim Erwerb des österreichischen AR-Entwicklers Wikitude beraten. Letzterem half KPMG.

Der US-Gigant Qualcomm hat das 2009 gegründete Salzburger Augmented Reality (AR)-Unternehmen Wikitude GmbH zu 100 Prozent übernommen. Rechtlich gesehen besonders herausfordernd war, den Deal so vorzubereiten, dass eine rasche Integration in den globalen Qualcomm Konzern möglich wurde, heißt es bei der beratenden Kanzlei DLA Piper.

Die Unternehmen und die Berater

  • Qualcomm Incorporated ist ein Halbleiterhersteller und Anbieter von Produkten für Mobilfunkkommunikation mit Sitz in San Diego, Kalifornien. Mit 41.000 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von 23,5 Milliarden USD zählt das Unternehmen zu den größten Chip-Herstellern der Welt.
  • Das Salzburger Unternehmen Wikitude wurde 2009 gegründet und ist auf die Entwicklung von Augmented Reality (AR)-Lösungen spezialisiert.

Das DLA Piper Beratungsteam wurde von Partner und Head of Corporate Christoph Mager geleitet und inkludierte weiters Johanna Höltl, Counsel und Sarah Plasser, Senior Associate (beide Corporate), Dimitar Hristov, Partner Tax, Stephan Nitzl, Partner, Martina Peric, Senior Associate (beide Employment) und Sabine Fehringer, Partner IPT.

Wikitude wurde von KPMG Legal beraten.

Die Statements

‟Wir begleiten Qualcomm schon seit vielen Jahren und freuen uns über den Abschluss dieser internationalen Transaktion, die vor allem auch für die österreichische IT- und Start-up Szene von großer Bedeutung ist‟, kommentiert Christoph Mager.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Techbold-Emission: Der Stand vor dem Endspurt
  2. IDSC 2021: Data Science, Öko-Netze, Datenschutz & mehr
  3. Neue Cloud-Angebote für GreenTech-Start-ups
  4. Gleiss Lutz begleitet Roche bei Kauf von TIB Molbiol

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir ersuchen um eine sachliche Diskussion. Kommentare werden moderiert, es gelten unsere Nutzungsregeln.