16. Sep 2021   Business Recht

Österreichs Mode-Firmen sollen Sicherheitspakt unterschreiben

©ejn

Produktionsländer. Zur Vienna Fashion Week fordern Südwind und Clean Clothes von Österreichs Modeunternehmen ein Bekenntnis zu verbindlichen Sicherheitsstandards in den Herstellungsländern.

Südwind und die Clean Clothes Kampagne kritisieren das in ihren Augen fehlende Engagement von Österreichs Modeunternehmen für sichere Arbeitsbedingungen.  „Obwohl Nachhaltigkeit zum gerne bemühten Trendwort in der Modebranche geworden ist, vergessen die Unternehmen weiterhin viel zu oft auf die Arbeits- und Menschenrechte in ihren Produktionsländern“, so Gertrude Klaffenböck, Südwind-Projektleiterin für die Clean Clothes Kampagne.

Das Problem

Ende August 2021 gaben globale Modeunternehmen und internationale Gewerkschaftsverbände eine Einigung über ein neues internationales Abkommen für Gebäude- und Feuersicherheit in der Bekleidungsindustrie bekannt. Während sich bereits etliche internationale Unternehmen zu den verbindlichen Sicherheitsstandards bekennen, habe noch kein einziges österreichisches Unternehmen das neue Abkommen unterzeichnet.

„Die heimische Modebranche stellt sich selbst ein verheerendes Zeugnis aus. Trotz der massiven Importabhängigkeit aus Bangladesch und Pakistan ziehen sich Österreichs Modeunternehmen weiterhin aus der Verantwortung und nehmen die Gefährdung ihrer Arbeiterinnen und Arbeiter in Billiglohnländern in Kauf“, so Klaffenböck.

Laut Angaben des NGOs bestehen die österreichischen Importe aus Bangladesch (96%) und Pakistan (73%) zum überwiegenden Teil aus Kleidung und Schuhen. Die Einfuhren belaufen sich jedes Jahr auf Waren im Wert von etwa 709 Millionen Euro (Bangladesch) beziehungsweise 175 Millionen Euro (Pakistan). Südwind und die Clean Clothes Kampagne fordern die Modeunternehmen auf, den „International Accord“ zu unterzeichnen, der seit 1. September 2021 in Kraft ist.

Das Abkommen

Das neue internationale Sicherheitsabkommen (International Accord for Health and Safety in the Textile and Garment Industry) wurde nach langen Verhandlungen zwischen Bekleidungsunternehmen und Gewerkschaften am 26. August verabschiedet und verstehe sich als Erweiterung des Bangladesch-Abkommens von 2013. Nach dem tragischen Einsturz der Rana Plaza-Fabrik mit 1.135 Toten und 2438 Verletzten sahen sich Modeunternehmen damals dazu gezwungen, aktiv zu werden und mit der Verabschiedung des Bangladesch-Akkords zur Verbesserung der Gebäudesicherheit von Textilfabriken beizutragen.

Erweiterung erhofft

Das neue Abkommen von August 2021 behalte die wesentlichen Elemente bei und soll zudem auf andere Länder erweitert werden. Die Unternehmen verpflichten sich damit, Zulieferern Preise zu zahlen, die ausreichen, um sichere Arbeitsplätze zu unterstützen und keine Geschäfte mehr mit Fabriken zu machen, die sich weigern die Sicherheit am Arbeitsplatz zu garantieren. Die Verpflichtungen sind rechtlich verbindlich und unterliegen einer unabhängigen Überprüfung, heißt es dazu.

„Die Erweiterung des Abkommens über den Geltungsbereich von Bangladesch hinaus ist ein überfälliger Schritt. Es kann zu einem Meilenstein werden für Textilarbeiterinnen in ihrem jahrelangen Kampf um Sicherheit am Arbeitsplatz“, so Klaffenböck.

 

    Weitere Meldungen:

  1. DLA Piper: Klienten-Event für größte Pro Bono-Praxis
  2. Hogan Lovells berät Eterna bei der Neuaufstellung
  3. Deloitte Future Fund fördert grüne Start-ups und Bildung
  4. Neue Professorin für CSR an der WU: Wendy Chapple