27. Sep 2021   Bildung & Uni Business Recht Tools

Erster „Bachelor Professional“ startet im Herbst 2022

FH Technikum Wien ©Grabner

Neues Studium. Die Ausbildung „eCommerce Fachwirt:in“ von MCI, FH Technikum Wien und Handelsverband wird Österreichs erster Bachelor Professional-Hochschullehrgang.

Im Oktober 2022 starten MCI Innsbruck und FH Technikum Wien in Kooperation mit dem Handelsverband die ersten Hochschullehrgänge mit Abschluss Bachelor Professional zur eCommerce Fachwirtin bzw. zum eCommerce Fachwirt in Österreich.

„Wir haben in diesem Jahr die gesetzlichen Grundlagen für die Weiterentwicklung der hochschulischen Weiterbildung gelegt. Insofern freut mich der vorliegende erste Bachelor Professional ‚eCommerce Fachwirt:in‘ ganz besonders. Im Fokus eines Bachelor Professional steht eine sehr starke Berufsorientierung“, so ÖVP-Wissenschaftsminister Heinz Faßmann: „Die Kooperation zwischen MCI, FH Technikum und dem Handelsverband verspricht eine qualitativ hochwertige und sehr praxisbezogene akademische Ausbildung.“

Neuartiger Nachwuchs statt Lehrlingen

Der neue Bachelor Professional „eCommerce Fachwirt:in“ soll ab dem Wintersemester 2022 angeboten werden, um dringend benötigte Fachkräfte im Bereich des digitalen Handels und eCommerce in Österreich ausbilden zu können, wie es heißt. 75 Prozent der Händlerinnen und Händler wünschen sich einen solchen praxisorientierten Hochschullehrgang, so der Handelsverband, der auch hohe Zustimmungswerte bei den heimischen Konsumenten sieht, was das Potenzial dieser neuen Ausbildung betreffe.

Hochschullehrgänge mit Abschluss Bachelor Professional seien gleichwertig zu ordentlichen Bachelorstudien. Voraussetzung für die Zulassung sind einschlägige berufliche Qualifikationen oder eine mehrjährige einschlägige Berufserfahrung.

Die Corona-Pandemie habe zu einem Lehrlingsmangel in Österreich geführt und den Personalmangel im Handel massiv verschärft. Viele Betriebe klagen über zu wenige IT-Fachkräfte. Das Ziel sei nun, hochqualifizierte Fachkräfte für ein digitales Handelsumfeld zu schaffen.

Die Statements

“Damit stärken wir die Kompetenz des heimischen Wirtschaftsstandorts und bieten jungen Menschen attraktive Chancen ihre Zukunft zu gestalten“, so Andreas Altmann, Rektor des MCI: „Wir freuen uns, mit unserer umfassenden Expertise im Management, Digital Business, E-Commerce, Logistik, IT-Recht etc., unserer langjährigen Erfahrung im E-Learning und unserem weltweiten Netzwerk zu einem Bildungsprodukt beizutragen, um die Wettbewerbsfähigkeit Österreichs zu stärken und Brücken zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu bauen.“

“Die Ausbildung zu eCommerce-Fachwirt:innen erfordert auch ein fundiertes technisches Wissen von den künftigen Fachkräften. Wir freuen uns über die Möglichkeit, bei der Entwicklung und Umsetzung des neuen Bachelor Professional-Hochschullehrgangs unser großes Know-how an der Schnittstelle von Digitalisierung, Technik und Wirtschaft unter Beweis stellen zu können“, so Sylvia Geyer, Rektorin der FH Technikum Wien: “Mit Schwerpunkten zwischen Artifical Intelligence, User Experience Design, Data Science und Social Media Management kann unsere Fachhochschule Expertise in einem breiten Themenfeld für dieses Fachgebiet einbringen.“

“Die neue Hochschulausbildung ‚eCommerce Fachwirt:in’ ist die logische Fortsetzung der Erfolgsgeschichte zur digitalen Spezialisierung in der Handelsbranche, die mit der ‚eCommerce Lehre‘ begonnen hat. Auf Basis der neuen gesetzlichen Grundlagen zur hochschulischen Weiterbildung setzen wir damit den nächsten Meilenstein, der einen starken Praxisbezug auf akademischem Niveau garantiert – mit dem Abschluss Bachelor Professional. Das bewährte System der dualen Ausbildung wird damit auf akademischer Ebene mit einem neuen Spezialisierungsangebot im Bereich der MINT-Fächer ergänzt“, so Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Studien-Infotage an der WU am 23. und 24. November
  2. WU Wien im Financial Times-Ranking auf Platz 18
  3. Handel: Kearney ortet Aufschwung bei M&A-Deals
  4. Uni Innsbruck: Bank Austria-Preis 2021 verliehen