28. Sep 2021   Business Recht

BWB erzielt im Ranking 3,5 von 5 Punkten und freut sich

©ejn

Wien. Die Bundeswettbewerbsbehörde BWB hat beim Ranking „GCR Rating Enforcement 2021“ eine Art „Befriedigend“ eingeheimst. Was ein gutes Ergebnis ist, so BWB-Chef Theodor Thanner.

Mit dem Ergebnis sei die BWB wieder unter den besten Wettbewerbsbehörden weltweit eingereiht worden, heißt es bei der Behörde konkret.

Jährlich werden die Wettbewerbsbehörden vom Fachmagazin Global Competition Review (GCR) bewertet. Als Indikatoren für die Bewertung zählen die Ermittlungsverfahren und Entscheidungen in der Kartell- und Marktmachtmissbrauchsverfolgung sowie die Zusammenschlusskontrolle, heißt es dazu. Die Personal- und Budgetausstattung spielen bei der Bewertung laut den Angaben ebenfalls eine Rolle. Weiters werden Spezialisten aus der Praxis eingeladen, die Performance der Wettbewerbsbehörden zu beurteilen.

Österreichs BWB erhielt 2021 nun erneut eine Bewertung mit 3,5 Sternen (von insgesamt bis zu fünf erreichbaren Sternen) für ihre Performance und konnte damit ihre Top-Platzierung aus dem letzten Jahren verteidigen, wie es heißt. Denn neben der BWB seien auch die Wettbewerbsbehörden der Länder Chile, Kanada, Griechenland, Mexiko, Neuseeland, Portugal, Russland, Singapur und Spanien mit 3,5 Sternen bewertet worden. 5 Sterne erhielten die Europäische Kommission (Generaldirektion für Wettbewerb), Frankreich, Deutschland und die USA.

Mit bescheidenen Mitteln viel erreicht

Im GCR-Bericht werde erneut hervorgehoben, dass die BWB im Bereich Personal und Budget die am schwächsten ausgestattete Wettbewerbsbehörde in Europa ist. Dennoch leiste sie beeindruckende Arbeit in gleichbleibend hoher Qualität – oder anders ausgedrückt, sie erreicht also mit bescheidenen Mitteln vergleichsweise viel.

Auch das von der BWB binnen kürzester Zeit umgesetzte Corona-Management und die dabei erfolgte Möglichkeit, Zusammenschlussanmeldungen elektronisch einzubringen wurde von den Expertinnen und Experten positiv hervorgehoben, heißt es.

BWB-Chef Thanner: “Das aktuelle GCR Rating Enforcement bestätigt unseren erfolgreichen Weg. Trotz schwacher personeller und budgetärer Ausstattung eine derart hohe Leistung auf Topniveau zu erbringen zeigt, dass wir unsere Arbeit richtig machen. Ein besonderer Dank gilt dabei meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, ohne die ein solches Ergebnis nicht möglich wäre. Wir werden auch in der Zukunft unser Bestes geben, um den Wettbewerb in Österreich und Europa zu fördern und sicherzustellen.“

 

    Weitere Meldungen:

  1. „Das FT-Ranking ist ein Qualitätssignal für die WU“
  2. Kunst und Wettbewerbsrecht im Art Space versammelt
  3. Postgraduate: Uni Wien feiert neuen Jahrgang
  4. Staatspreis Innovation 2021 geht an Rosenbauer