06. Okt 2021   Business Finanz Recht

GRAWE Bankengruppe baut um mit E+H

Philipp Schrader ©Stefan Seelig

Graz. Die Grazer Wechselseitige Versicherung (GRAWE) vereinfacht ihre Bankentöchter: Die neue Schelhammer Capital Bank AG entstand mithilfe von E+H.

Die GRAWE Bankengruppe, die zu 100% im Eigentum der Grazer Wechselseitigen Versicherung (GRAWE) steht, hat ihre Struktur durch zwei gruppeninterne Verschmelzungen vereinfacht, um die Effizienz weiter zu steigern, wie es heißt: Im Ergebnis entstand die Schelhammer Capital Bank AG, eine österreichische Privatbank mit rund 300 Mio. anrechenbaren Eigenmitteln, einer Bilanzsumme von rund 2,3 Mrd. Euro und einem verwalteten Kundenvolumen von rund 23,9 Mrd. Euro.

Die fusionierte Bank beschäftigt rund 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die beiden Verschmelzungen hatten mehrere behördliche Verfahren vor der Finanzmarktaufsichtsbehörde in Österreich und der Europäischen Zentralbank in Frankfurt als Voraussetzung, so die beratende Kanzlei E+H.

Das Beratungsteam

E+H beriet die GRAWE Bankengruppe bei diesem Projekt sowohl bei der gesellschaftsrechtlichen und arbeitsrechtlichen als auch bei der bankregulatorischen Umsetzung. Im Team waren Philipp Schrader (federführend), Peter Winkler (beide Corporate/Regulatory); Jana Eichmeyer, Karolin Andréewitch-Wallner (beide Arbeitsrecht); Mag. Claudia Kendlbacher, Georg Meixner (beide Corporate).

 

    Weitere Meldungen:

  1. Gleiss Lutz begleitet VKTA und Sachsen bei Atom-Entsorgung
  2. Anadi Bank ernennt Alp Dalkilic zum FinTech-Vorstand
  3. TUI Cruises stockt Anleihe auf mit Latham & Watkins
  4. HETA ist fertig: Hypo-Gläubiger erhalten 86 Prozent