07. Okt 2021   Business Personalia Steuer

Axel Preiss (55) leitet Industrie-Sparte bei EY Österreich

Axel Preiss ©EY – Stefan Seelig

Wien. Axel Preiss (55) ist neuer Leiter des Industrie- und Automotive-Sektors bei EY in Österreich: Er leitet gleichzeitig die neue EY-Region „Europe West“.

Preiss übernehme mit 1. Oktober 2021 die Verantwortung für die Industriekunden von EY im Land, heißt es bei dem Big Four-Multi. Preiss hat bereits seit 1. Juli die Leitung des Advanced Manufacturing & Mobility Sektors der neuen EY-Region Europe West über: Diese neue Verwaltungseinheit vereine rund 25 Länder mit 31.000 Mitarbeitenden und 1.500 Partner*innen und bilde damit die größte EY-Region weltweit.

Die Laufbahn

Der gebürtige Österreicher Preiss ist seit neun Jahren Partner bei EY und war ssowohl global wie auch als Leiter der Unternehmensberatung in Österreich tätig. Preiss habe seit seinem Einstieg bei EY den globalen Branchen-Fokus mitaufgebaut. Vor seinem Eintritt bei EY war er unter anderem Vertriebsdirektor und Consulting Leader bei IBM in Österreich.

EY gehört zu den vier dominierenden Wirtschaftsprüfungskonzernen der Welt – den „Big Four“: Das Unternehmen beschäftigt in Österreich rund 1.000 Mitarbeitende an vier Standorten und erzielte im Geschäftsjahr 2019/2020 einen Umsatz von 157 Millionen Euro. Die weltweite EY-Organisation hat rund 300.000 Mitarbeiter.

Die Statements

„Europe West wird es ermöglichen, noch besser auf die Bedürfnisse unserer Kundinnen und Kunden zu reagieren, die nicht einfach an den Landesgrenzen enden. Außerdem werden wir es so schaffen, Karrieren noch internationaler auszurichten. Wir freuen uns, dass mit Axel Preiss ein Österreicher eine so zentrale Funktion innerhalb unserer neuen Europe West Region übernommen hat. In Österreich sind wir damit bestmöglich an das neue Netzwerk und das damit verbundene Know-how in der Region angeschlossen“, so Gunther Reimoser, Country Managing Partner von EY Österreich.

„Ich bin stolz darauf, ein so gut funktionierendes Team mit herausragenden Industriespezialistinnen und -spezialistn in Österreich zu übernehmen und freue mich natürlich zusätzlich auf die internationale Herausforderung, die auf mich wartet. Österreich ist ein starkes Industrieland und Vorreiter, was zum Beispiel Klimaneutralität und Nachhaltigkeit betrifft. Auch andere Länder können viel von uns lernen. Ich sehe es als meine Verantwortung, diese starke Industrieexpertise hier bei EY Österreich aber auch am Wirtschaftsstandort Österreich international zu repräsentieren“, so Preiss.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Zwei neue Partner bei Grant Thornton Austria
  2. Frauen-Karrieren in Steuerkanzleien: So schneidet KPMG ab
  3. So wirkt die Globale Steuerreform auf Österreich
  4. Richard Theiß rückt bei dvo Software in die Chefetage auf