13. Okt 2021   Business Recht

Zu wenig Pleiten: Insolvenzverwalter muss selbst saniert werden

©ejn

Corona-Krise. Der Konkursverwerter RS-Auktionen muss in ein Sanierungsverfahren gehen: Durch die staatlichen Corona-Hilfen sank die Zahl der Pleiten auf ein Rekordtief.

Das oberösterreichische Unternehmen RS-Auktionen GmbH hat bereits große Pleiten wie etwa daily abgewickelt: Als Konkursverwerter versteigert es das Inventar und sonstige verbliebene Wertgegenstände der insolventen Unternehmen und hilft so, für die Gläubiger Geld hereinzubringen.

Pleiten-Tief bringt Business-Tief

Doch nun hat es RS-Auktionen selbst erwischt: Seit Beginn der Corona-Pandemie ist die Zahl der Konkurse nämlich wegen der Staatshilfen auf ein Rekordtief gesunken. Damit bleibt RS-Auktionen anscheinend zu wenig zu tun.

Das Unternehmen soll aber nicht geschlossen werden: Es hat ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung beantragt, soll also fortgeführt werden. Masseverwalter ist laut KSV1870 Rechtsanwalt Christian Strasser aus St. Valentin (OÖ).

Immerhin steigt die Zahl der Pleiten in letzter Zeit wieder an, eine Normalisierung ist laut den Gläubigerschützern zu erwarten – auch wenn die oft vorhergesagte neue Pleitewelle in Österreich bis jetzt nicht eingetreten ist.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Wo die Insolvenzwelle schneller zu rollen beginnt
  2. Studie: Post-Corona-Konkurse als Männer-Phänomen
  3. Die Pleiten-Pipeline ist gut gefüllt, so Coface
  4. „Vier von fünf Betrieben schaffen 2021 sicher“, so KSV

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweis: Kommentare werden moderiert (Nutzungsregeln).