21. Okt 2021   Bildung & Uni Business

Wien ist bei Innovation weltweit auf Platz 73

©ejn

Innovativste Städte. Ein neues Ranking der Finanzplattform Finom will die innovativsten Städte der Welt aufzeigen. Österreichs Hauptstadt landet auf Platz 73 von 100. Weitere hundert Großstädte wurden gar nicht erst berücksichtigt.

Konkret soll das Ranking laut Aussendung aufzeigen, welche Städte weltweit führend beim Entwickeln neuer Ideen und Lösungen für die Geschäftswelt sind und in welchen Branchen sie sich besonders hervortun. Das Start-up Finom ist eine 2019 gegründete Plattform für B2B-Finanzdienstleistungen mit Zentrale in Amsterdam, Hauptinvestor ist das Berliner Geldhaus Target Global.

Bei der Auswahl habe man zunächst die 200 wirtschaftlich bedeutendsten Städte der Welt identifizert und sich in der Bewertung dann auf die Top-100 konzentriert. In das Ranking sei eine Reihe von Merkmalen eingeflossen, darunter Forschungseinrichtungen, Finanzierungsmittel u.v.m. Ziel sei, die Innovationskraft insgesamt zu bewerten und nicht nur die im Finanzbereich, zu dem man selbst gehöre, so Finom-CEO Yakov Novikov.

Die Ergebnisse

  • San Francisco ist die bestplatzierte Stadt des Index und besticht vor allem mit unternehmerischen Investitionen in Forschung und Entwicklung sowie ihrem technischen Umfeld, heißt es dazu.
  • Auf den Rängen zwei und drei liegen Beijing (China) sowie mit New York eine weitere US-amerikanische Stadt.London folgt auf Platz 4, Boston ist Nr. 5, Shanghai und Tokyo Nr. 6 und 7.
  • Paris landet auf Platz 8 und ist damit die eine einzige EU-Stadt in den Top-10. Immerhin schneidet die französische Hauptstadt damit besser ab als Washington (9.) und Los Angeles (10.).

So wird Wien bewertet

Wien belegt Platz 73, wobei Österreichs Hauptstadt in Detailrankings deutlich besser abschneidet: So ist man die Nummer 53 bei Universitäten, die Nummer 54 bei Start-ups und Nr. 64 bei Venture Capital.

Von den zehn deutschen Städten, die in der Studie untersucht wurden, belegt Berlin insgesamt den ersten Platz (13. von 100), gefolgt von München (18.) und Stuttgart (34. ).

China punktet in unerwarteten Bereichen

Beijing führt den Index im Hinblick auf das Risikokapital an. Dem folgen New York und San Francisco. Beijing liegt ebenfalls auf Rang 1 im Hinblick auf Innovationen in den Bereichen KI und Lerninnovationen, was man nicht unbedingt erwartet habe, so Finom-CEO Novikov. Die folgenden Plätze belegen New York und San Francisco.

Boston führt bei den universitären Forschungs- und Entwicklungsausgaben, womit es vor London und Beijing liegt.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Innovationspreise starten in den Bundesländern
  2. „Das FT-Ranking ist ein Qualitätssignal für die WU“
  3. Neuer Award für Digitalvertrieb von KMUs vergeben
  4. Postgraduate: Uni Wien feiert neuen Jahrgang