29. Okt 2021   Bildung & Uni Business

Global Executive MBA der WU im FT-Ranking weit oben

©WU Wien

Wirtschaftsunis. Im neuen Financial Times-Ranking hat sich ein MBA der WU Wien erneut unter die Besten eingereiht: Der Global Executive MBA landet im D/A/CH-Raum auf Platz 2, weltweit auf Platz 34.

Mit Platz 34 von 100 gereihten Programmen lande der Global Executive MBA zum vierten Mal in Folge unter den Top-50 MBAs laut Financial Times (FT) Executive MBA (EMBA) Ranking, und zum zweiten Mal nach 2020 unter den Top-35. In der EU liegt das Flagship-Programm der WU Executive Academy damit auf Platz sechs und im deutschsprachigen Raum (Dach) sogar auf Platz zwei, freut sich die Wiener Wirtschaftsuni.

Hervorgehoben werden dabei auch die Spitzenergebnisse in drei Bewertungskategorien, die für (zukünftige) Studierende besonders wichtig seien: „Jahresgehalt“ (219.000 US-Dollar), „internationale Studienerfahrung“ (Platz 10) und „Berufserfahrung“ (Platz 11).

Nur ein geringer Prozentsatz aller weltweit angebotenen MBA-Programme erfüllt die Teilnahmekriterien der FT und wird überhaupt bewertet, daher zähle das Ranking neben den bedeutendsten internationalen Akkreditierungen wie AACSB, AMBA und EQUIS zu einem der wichtigsten Entscheidungskriterien für zukünftige MBA-Studierende.

In der EU ist die WU mittlerweile auf den 6. Platz vorgestoßen (Nr. 2 in D/A/CH): Sie hat damit bekannte Namen wie ESMT Berlin oder Universität St. Gallen hinter sich gelassen. Weltweite Nr. 1 ist im Ranking übrigens HEC Paris, gefolgt von Kellogg/HKUST Business School und Ceibs (China/Schweiz).

Die Statements

„Ich freue mich sehr über dieses tolle Ergebnis, denn es zeigt deutlich, dass das Gesamtpaket des Global Executive MBA stimmt. Das belegt auch die hohe Qualität unserer Studierenden, die der Hauptgrund für das sehr gute Abschneiden in diesem Jahr ist. Platz 32 letztes Jahr und Platz 34 in diesem Jahr unterstreichen eindrucksvoll, dass die ausgezeichneten Platzierungen unseres Flagship-Programms keine Ausreißer waren, sondern der Lohn für die unermüdliche Arbeit meines Teams in den vergangenen Jahren“, so Barbara Stöttinger, Dekanin der WU Executive Academy.

WU Rektorin Edeltraud Hanappi-Egger: „International bekannte Rankings wie jene der Financial Times helfen Studieninteressierten sicherlich auch dabei, aus einer Fülle an Anbieter*innen jene herauszufiltern, die eine Top-Qualität anbieten. Gemeinsam mit den heuer bereits erreichten ausgezeichneten Ranking-Platzierungen, wie dem Master in Management-Ranking in der FT oder den QS Master Rankings, unterstreicht das aktuelle Ergebnis einmal mehr, dass die Wirtschaftsuniversität Wien mit ihrem Studienangebot international zu den besten Hochschulen in ihrem Bereich zählt.“

Die starken Kategorien der WU

Auch in diesem Jahr setzt sich das Ranking wieder aus insgesamt 16 + 1 Kategorien zusammen, die vor allem die Qualität des Programms und die Karriereentwicklung der Alumni beleuchten sollen. In neun Kategorien konnte sich der Global Executive MBA gegenüber dem Vorjahr steigern. Neu seit letztem Jahr ist die Kategorie „Allgemeine Zufriedenheit“, bei der maximal 10 Punkte erreicht werden können. Mit 9,75 Punkten verbesserte sich der Global Executive MBA diesmal um 0,63 Punkte gegenüber 2020. Damit übertreffe das Programm sogar die Top-5 MBAs des aktuellen Rankings.

Das durchschnittliche Jahresgehalt ist mit rund 219.000 Dollar gegenüber dem Vorjahr um 7% gestiegen und bei der „internationalen Studienerfahrung“ ist der Global Executive MBA um zwei Plätze auf # 10 (# 4 in der EU/# 1 in D/A/CH) vorgerückt. Zudem rangiert das Programm in der Kategorie „Berufserfahrung“ auf Platz 11 weltweit (# 4 in der EU/# 1 in D/A/CH).

 

    Weitere Meldungen:

  1. TU Graz liegt in U-Multirank vor dem MIT
  2. European Real Estate Brand Award für Wolf Theiss, EHL
  3. Wien ist die transparenteste Stadt Österreichs
  4. D.A.S.-Event für die besten Vertriebspartner 2022