Staatspreis Innovation 2021 geht an Rosenbauer

Staatspreis Innovation 2021 ©Austria Wirtschaftsservice GmbH / APA-Fotoservice / Hörmandinger

Forschungspreise. Österreichs Staatspreis Innovation 2021 geht an Feuerwehrausrüster Rosenbauer International für sein neues E-Antriebskonzept. Auch Dr. Bohrer Lasertec und Lambda wurden ausgezeichnet.

Mit dem Staatspreis Innovation werden jährlich die herausragenden Leistungen von österreichischen Unternehmen ausgezeichnet, so Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck bei der Verleihung: „Das Innovationspotenzial der österreichischen Unternehmen hat maßgeblich dazu beigetragen, dass der Standort die Krise gut gemeistert hat. Die Unternehmen haben sich nicht nur rasch wieder erholt, sondern mit der Investitionsprämie auch in zukünftige Innovationen investiert.“

Der Staatspreis sei „eine ganz wichtige Auszeichnung mit Strahlkraft, denn diese Projekte stärken den Standort, schaffen hochqualifizierte Arbeitsplätze und sind wichtige Erfolgsbeispiele, um die Bedeutung von Innovation zu zeigen“, so Schramböck weiter: „Diese Projekte stärken unsere Wirtschaft nachhaltig. Das ist der Impuls, den wir brauchen, mit dem Österreichs Unternehmen in die Gruppe der Innovation Leader vorrücken kann.“

Der Staatspreis Innovation wird im Auftrag des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort von der Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws) organisiert und wurde in diesem Jahr zum 41. Mal vergeben.

Staatspreis Innovation 2021 an Rosenbauer International

Bei Einsätzen von Feuerwehr und Rettung gelten in der Regel andere Prioritäten als Klimaschutz und Digitalisierung. Um diese Anforderungen dennoch zu erreichen, verpasse die Firma Rosenbauer International AG aus Leonding (OÖ) den entsprechenden Fahrzeugen eine radikal modernisierte Architektur. Ihr System „RT“ biete ein E-Antriebskonzept, das die Fahrzeuge sicherer, aber auch wendiger mache.

Der Einsatz werde damit einfacher, obwohl sie weniger Emissionen ausstoßen als Vorgängermodelle. Außerdem wirft das Lichtkonzept weniger Schatten und der Geräuschpegel des Fahrzeugs ist insgesamt niedriger. Zwar werden vereinzelt auch andernorts LKW zu Feuerwehrautos umgebaut, die spezifische Ausrichtung auf Einsatzfahrzeuge des 21. Jahrhunderts stelle jedoch eine internationale Neuheit dar. Rosenbauer erhält den diesjährigen Staatspreis Innovation für das Projekt „Revolutionary Technology (RT)“. „Ein tolles Projekt, dass nicht nur anschaulich, sondern auch wirklich im Punkt Nachhaltigkeit geglänzt hat“, so Schramböck.

Die Nominierungen für den Staatspreis

Weitere fünf Unternehmen wurden für den Staatspreis nominiert, wie die Jury hervorhebt:

  • Carbomed Medical Solutions GmbH, Steiermark, mit dem Projekt „breathe ilo“: Fruchtbarkeitstracker für die Frau durch eine einzigartige Atemgasanalyse.
  • NXP Semiconductors Austria GmbH & Co KG, Steiermark, mit dem Projekt “Ranger 4 – Precision and Security for Smart Access“: Intelligente und sichere Mobilitätslösung für den Fahrzeugzugang.
  • Senoplast Klepsch & Co GmbH, Salzburg, mit dem Projekt „Innovative, schmutzabweisende, seidenmatte Möbelfolie“: Herstellung einer kratzfesten, widerstandsfähigen Möbeloberfläche.
  • Tridonic GmbH & Co KG, Vorarlberg, mit dem Projekt „Siderea – Intelligente Straßenbeleuchtung für Smart Cities“: Moderne und ökologische Außenbeleuchtung.
  • UpNano GmbH, Wien, mit dem Projekt „Eine neue Dimension im (biokompatiblen) 3D Druck“: Die NanoOne Plattform biete ein neues und innovatives Verfahren für die wirtschaftliche Fertigung von Kunststoffmikrobauteilen mit Strukturdetails kleiner als 0,01 mm.

Sonderpreis Econovius 2021 an Dr. Bohrer Lasertec GmbH

Im Rahmen des Staatspreises Innovation verleiht die Wirtschaftskammer Österreich den Sonderpreis Econovius an ein KMU, das sich durch besonders Leistungen auszeichne. WKÖ-Vizepräsidentin Amelie Groß überreichte den diesjährigen Econovius an die Dr. Bohrer Lasertec GmbH für das Projekt „Better than new. Hochleistungs-Hochfrequenz-Verstärker im Planardesign für industrielle CO2-Laser“.

Gerade die heimischen Klein- und Mittelbetriebe beeindrucken mit ihrer Innovationskraft und seien damit ein wichtiger Impulsgeber für die österreichische Wirtschaft, so Groß: „In der aktuell besonders herausfordernden Zeit ist es umso wichtiger, unsere Betriebe zu motivieren und auch ihre enormen Innovationsleistungen sichtbar zu machen. Denn jede neue Innovation ist wertvoll und hilft uns auf dem Weg in eine erfolgreiche Zukunft unseres Wirtschaftsstandortes.“

Sonderpreis Verena 2021 an Lambda Wärmepumpen GmbH

Mit dem vom Energiekonzern Verbund gestifteten Sonderpreis Verena (Verbund E-Novation Award) werden Unternehmen ausgezeichnet, die in den Bereichen Elektrizitäts- und Energiesysteme, Energieeffizienz/-management, erneuerbare Energien und E-Mobilität Projekte mit Universitäten, Fachhochschulen oder außeruniversitären Forschungseinrichtungen umgesetzt haben. Den diesjährigen Verena Preis erhielt die Lambda Wärmepumpen GmbH für ein Projekt mit dem Titel „Effizienzrekord“.

Übergeben wurde der Preis von Verbund-CEO Michael Strugl: „Die Energie- und CO2-Wende ist der Schlüssel zur Bewältigung der Klimakrise. Weg von klimaschädlichen Energieträgern hin zu erneuerbarer Energie. Das gilt für alle Sektoren gleichermaßen. Auch im Bereich Wärme brauchen wir eine Wende zu sauberen Energieträgern. Deshalb freue ich mich ganz besonders über den diesjährigen Verena-Preisträger. Die Kombination aus besserer Energieeffizienz und Prozessoptimierung zeigt, welche Potenziale noch gehoben werden können.“

Verbund fördere mit dem Verena Preis seit 19 Jahren innovative Projekte. Für das Erreichen der Klima- und Energieziele seien Unternehmen wichtige Partner und Katalysatoren. Die Nominierungen und Preisträger 2021 stellen das einmal mehr unter Beweis, so Strugl.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Innovationspreise starten in den Bundesländern
  2. „Das FT-Ranking ist ein Qualitätssignal für die WU“
  3. Neuer Award für Digitalvertrieb von KMUs vergeben
  4. ASRA Award für Nachhaltigkeitsberichte 2021 vergeben