16. Nov 2021   Business Recht Tools Veranstaltung

Software-Bündnis für heimischen Finanzdaten-Standard

OMDS ©Together CCA

Finanz-Tools. Österreichische Anbieter von Maklersoftware wollen den von heimischen Versicherern geprägten Standard OMDS 3.0 einheitlich übernehmen.

Diese Entscheidung soll den Datenaustausch zwischen den Akteuren der heimischen Versicherungslandschaft vereinfachen und den Weg für künftige Innovationen ebnen, wie es heißt.

Der OMDS 3.0 sei als eine vom österreichischen Versicherungsverband (VVO) geführte Norm speziell an die österreichischen Geschäftsprozesse angepasst worden und bringe eine Vereinheitlichung aller Kommunikationskanäle – von der Identifikation über die Antragsübermittlung bis hin zur Bestandsaktualisierung, heißt es bei den Bündnispartnern.

Ebenso wie OMDS 2.0 (Österreichischer MaklerDatenSatz), der die Inhalte der Daten normiert, die von der Versicherung an die Vertriebspartner versendet werden, sei auch OMDS 3.0 allen Mitgliedsunternehmen des VVO sowie allen Interessierten frei zugänglich. Weit verbreitet ist freilich auch der konkurrenzierende Standard der deutschen BiPRO: „Zwei Schnittstellen-Standards kämpfen um die Vorherrschaft“, formulierte es einmal das Branchenportal Fondsprofessionell.at und nannte u.a. den Versicherungsriesen Allianz als bekannten Anwender der deutschen Version.

„Ein Standard von allen für alle“

Der VVO als Schirmherr ermögliche im Fall von OMDS 3.0 den freien Zugang zu den Normen und ein daraus resultierendes Mitgestaltungs- und Mitspracherecht für alle Versicherungen, Maklervertreter und Softwareunternehmen, die mitarbeiten wollen, heißt es jetzt bei den Software-Bündnispartnern. Anbieter der Maklersoftwarelösungen bekräftigten im Rahmen einer Veranstaltung der WKO im burgenländischen Großpetersdorf das Commitment zum österreichischen Standard, so eine Aussendung.

Unterstützend äußern sich darin Mario Milchberger, Geschäftsführer, Basic Systems; Thomas Lang, Vorstand Selsa Intelligence, Betreiber des Versicherungsvergleichsportals chegg.net; Michael Schwarzenbacher, Geschäftsführer Maklernet – Maklersoftware VERA; Bernhard Profanter, Geschäftsführer der Proagent Versicherungsservice GmbH; Gerhard Schuster, Geschäftsführer der Together CCA.

Im Bild (Credit Together CCA) v.l.n.r.: Gerhard Schuster (Together CCA), Michael Schwarzenbacher (Maklernet – Maklersoftware VERA), Werner Liegl (Maklernet – Maklersoftware VERA), Susanne Strießnig (Together CCA), Thomas Lang (chegg.net), Bernhard Profanter (Proagent Versicherungsservice GmbH).

 

    Weitere Meldungen:

  1. Sparkassen kaufen Rückversicherer: Die Kanzleien
  2. Software-Center Hagenberg: KI ist nicht mehr genug
  3. Viridium kauft 720.000 Leben-Verträge von Zurich
  4. Neuer Standort für die FHWien der WKW im 9. Bezirk