25. Nov 2021   Business Personalia Recht

Marcus Richter neu im Top-Management von Görg

Marcus Richter ©Fotostudio Balsereit / Görg

Frankfurt. Bei der deutschen Wirtschaftskanzlei Görg wurde Marcus Richter (46) neu in das dreiköpfige Kanzleimanagement gewählt. Er folgt auf Thomas Bezani. Und es gibt weitere Umbesetzungen.

Turnusgemäß hat Kanzlei Görg auf der Partnerversammlung am vergangenen Freitag in Frankfurt den Geschäftsführenden Ausschuss (GFA) der Kanzlei neu gewählt, heißt es in einer Mitteilung: Die Partnerschaft hat dabei Jens-Dietrich Mitzlaff (54) und Christian Wolf (49), die bereits seit 2017 bzw. 2019 Mitglieder des GFA sind, im Amt bestätigt.

Neu in den dreiköpfigen GFA gewählt wurde der Kölner Arbeitsrechtler Marcus Richter (46). Er folgt Thomas Bezani (56) nach, der dem Gremium 14 Jahre angehörte und nicht wieder zur Wahl angetreten war.

Umbesetzungen in mehreren Bereichen

Mit Richte rücke ein Partner in den GFA ein, der umfangreiche Managementerfahrung als Leiter der Serviceline Arbeitsrecht und als Mitglied des Beirats der Sozietät gesammelt habe. Im GFA werde er insbesondere für das Ressort „Personal“ zuständig sein.

Zum Verständnis: Neben dem GFA spielt auch der Beirat von Görg als sozusagen erweitertes Führungsgremium eine wichtige Rolle. Der Beirat setzt sich zusammen aus den Leitern der Servicelines, den Standortleitern sowie den Mitgliedern des GFA. Der Beirat entscheidet u. a. über die wesentlichen Investitionen, verschiedene Partnerthemen und verantwortet mit dem GFA die strategische Entwicklung der Kanzlei, die zu den großen Law Firms in Deutschland zählt: Aktuell arbeiten rund 300 Anwält*innen und Steuerberater*innen an fünf Standorten (Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln und München) bei Görg.

Die Partnerschaft setze nun mit Richters Wahl und den zeitgleich vollzogenen Neubesetzungen weiterer Schlüsselpositionen den eingeleiteten Generationswechsel in der Kanzleiführung konsequent fort, wie es heißt:

  • Bernt Paudtke (51), Gesellschaftsrechtler und VC-Spezialist am Standort München, wurde zum neuen Leiter der Serviceline Corporate/M&A/Tax gewählt. Er folgt in dieser Position dem Hamburger Partner Frank Evers (63).
  • Der Berliner Immobilienrechtler Jan Lindner-Figura (59) übergibt die Leitung der Serviceline Immobilienwirtschaftsrecht an Silvio Sittner (44), ebenfalls Berlin.
  • Weiterhin wurde der Arbeitsrechtler Burkhard Fabritius (50) als Nachfolger von Thorsten Bieg (54) zum Leiter des Hamburger Görg-Standorts gewählt.

Frank Evers, Jan Lindner-Figura und Thorsten Bieg hatten sich nicht wieder zur Wahl gestellt, heißt es bei Görg weiter: Ihnen gebühre für ihr Engagement, das sie in den von ihnen langjährig besetzten Ämtern durchweg an den Tag gelegt haben, großer Dank.

Die Statements

„Stellvertretend für alle Partnerinnen und Partner von Görg danken wir Thomas Bezani für nahezu anderthalb Jahrzehnte als geschäftsführender Partner, in denen er die Identität der Kanzlei entscheidend geprägt hat. Seine unaufgeregte und fokussierte Arbeit hat Maßstäbe gesetzt“, werden die GFA-Kollegen Christian Wolf und Jens-Dietrich Mitzlaff zitiert.

„Ich habe hier bei Görg stets die Unterstützung, aber auch die Freiheiten erhalten, die es braucht, um sich als Anwaltspersönlichkeiten zu entwickeln und erfolgreich seinen Weg gehen zu können. Dafür bin ich der Partnerschaft ebenso dankbar wie verbunden“, kommentiert Marcus Richter seine Wahl: „Es ist mir daher eine Ehre und Freude, nun das Amt im GFA anzutreten. Für das entgegengebrachte Vertrauen kann ich mich nur bedanken und verspreche, dass wir gemeinsam die Führung und Weiterentwicklung der Kanzlei hochmotiviert und im Sinne unserer Partnerschaft angehen werden.“

 

    Weitere Meldungen:

  1. Good News und Bad News für Europacloud Gaia-X
  2. Luggit schleppt die Koffer mit Sabadello Legal
  3. Tiger Global investiert in Hive Technologies mit Gleiss Lutz
  4. Immobilien: White & Case berät Banken bei Sirius-Emission

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweis: Kommentare werden moderiert (Nutzungsregeln).