30. Nov 2021   Business Recht

Greenwashing: Dorda, Drees und TPA klären auf

©EJN

Wien. Bei einem Online-Event von Dorda, Drees & Sommer und TPA ging es um den verschärften Kampf der EU gegen Greenwashing.

Mit dem Inkrafttreten der EU-Taxonomie-Verordnung hat die EU einen bedeutenden Schritt in Richtung Umsetzung der ESG-Ziele gemacht, heißt es bei den Veranstaltern: Mit den damit einhergehenden rechtlichen Anforderungen habe sich speziell in der Immoblienbranche eine gewisse Unsicherheit breitgemacht.

Die Taxonomie-Verordnung hat Kriterien definiert, die die Nachhaltigkeit von Tätigkeiten und Maßnahmen messbar darstellen sollen. Der teilweise hochtechnische Rahmen der EU-Regeln lasse zwar noch viel Interpretationsspielraum offen, klar sei aber schon jetzt, dass für nachhaltige Investoren in der Immobilienwirtschaft an deren strengen Vorgaben zukünftig kein Weg vorbeiführen werde.

Um über den Weg vom Feigenblatt hin zu konkreten Anforderungen für ESG gemäß Taxonomie-Verordnung zu informieren und diskutieren, lud Dorda gemeinsam mit TPA und Drees & Sommer zum „Online-Dorda Sustainability Talk“, unter der Leitung von Stefan Artner, Partner und Leiter der Real Estate Practice Group, ein.

Die Themen

  • Stefan Artner: „Der Megatrend Nachhaltigkeit ist in der Immobilienbranche angekommen, steht aber auch hier noch am Anfang. Innovative Lösungen werden sich immer mehr bei Investoren und auch bei Immobilienentwicklern durchsetzen, auch wenn der Weg sich dahin als steinig zeigt.“
  • Gerald Kerbl, Partner bei TPA Österreich, informierte die Online-Zuhörer über den regulatorischen Rahmen zu „Going Green“, insbesondere über die aktuellen Offenlegungs- und Berichtspflichten bei ESG, bis hin zu einer ökologischen Steuerreform und der damit verbundenen Implikationen für die Immobilienbranche.
  • In seinem Vortrag beleuchtete Georg Stadlhofer, Geschäftsführer von Dees & Sommer Österreich, aufgrund der neuen Regelung eine effiziente und sichere Planung von Neubauten sowie die Anforderungen an Erwerb und Eigentum. Darüber hinaus informierte er über zusätzliche Anpassungen und die daraus resultierenden weiteren Anforderungen an Unternehmen.
  • Was die Änderungen durch ESG und die Taxonomie-Verordnung aus rechtlicher Sicht bedeuten, welchen Zweck sie haben, ab wann sie gelten und wen sie betreffen, analysierte Julia Haumer-Mörzinger, Rechtsanwältin der Real Estate Practice Group bei Dorda. Dabei ging es in ihrem Vortrag insbesondere darum, was die Neuerungen für Neubauten bedeuten und welche Anreize für Bauträger dabei vorhanden sind.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Christiane Feichter wird Corporate-Anwältin bei Jarolim Partner
  2. Kommunalkredit investiert in Wasserstoff-Großprojekt mit E+H
  3. PlanRadar erhält 69 Mio. Dollar: Die Anwälte
  4. Dominik Schwarzl wird Senior Associate bei DLA Piper