Frauen-Karrieren in Steuerkanzleien: „PwC wird besser“

Barbara Redlein ©PwC

Gender. Frauen sind beim Karrierestart in der Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung heute in vielen Kanzleien in der Mehrheit. Auf der Top-Ebene sind sie dagegen noch rar – doch daran wird gearbeitet, so Barbara Redlein, Partnerin bei PwC Österreich, im Interview.

Extrajournal.Net: Wie entwickelt sich generell der Frauen-Anteil im Bereich Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung aus der Sicht von PwC? In vielen Kanzleien machen Frauen ja schon die Mehrheit der Neueintretenden aus.

Barbara Redlein: Grundsätzlich beobachten wir in all unseren Unternehmensbereichen eine ähnliche Entwicklung mit einem stetig wachsenden Frauenanteil, vor allem aber in der Steuerberatung. Besonders auf Ebene der Berufseinsteiger*innen konnten wir in den letzten Jahren eine positive Entwicklung verzeichnen: 58% unserer New Joiner im Grade Associate sind weiblich.

In der PwC Österreich GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft gibt es insgesamt 15 Partner (Geschäftsführer), davon sind vier Frauen. Bei PwC Advisory sind es sogar nur 4 von 25. Wie groß ist quer über alle PwC-Gesellschaften in Österreich der Frauenanteil im oberen Management?

Redlein: Insgesamt arbeiten bei PwC Österreich aktuell 40% Männer und 60% Frauen. Der Frauenanteil ist in den letzten Jahren, wie erwähnt, laufend gestiegen. Durchschnittlich beträgt er auf allen Führungsebenen bereits etwa 48%, während er auf der Ebene der Partner*innen nur 23% beträgt.

Wir wissen, dass wir beim Frauenanteil besonders auf der höchsten Führungsebene noch besser werden müssen, und sind zuversichtlich, dass wir das in den nächsten Jahren mit unseren Maßnahmen zur Nachfolgeplanung auch erreichen werden.

„Mentoringprogramm für angehende Führungskräfte zu 60% weiblich“

Welche spezifischen Programme zur Förderung von Frauen gibt es bei PwC?

Redlein: Seit 2021 haben wir ein internes Mentoringprogramm für angehende Führungskräfte im Haus, bei dem wir darauf achten, dass der Großteil der Mentees weiblich ist (nämlich mindestens 60%). Ziel des Programms ist es, motivierte Mitarbeiter*innen langfristig auf ihrem Karriereweg bei PwC zu begleiten und den Erfahrungsaustausch auf unterschiedlichen Ebenen zu fördern.

Außerdem haben wir unser firmeninternes “Women Network”, eine Initiative von Mitarbeiterinnen für Mitarbeiterinnen, die den Fokus auf eine stärkere Vernetzung aller Frauen innerhalb unseres Unternehmens legt, unabhängig vom Karrierelevel oder Unternehmensbereich.

Diverse Teams als Strategie

Das Netzwerk bietet nicht nur Impulse von externen Speakerinnen sondern holt auch erfolgreiche Frauen von PwC Österreich auf die „Bühne“, um über ihre unterschiedlichen Karrierewege zu sprechen und so als Vorbilder und Wegweiserinnen zu fungieren. Das Netzwerk will außerdem den Dialog mit unseren männlichen Kollegen verstärken, Perspektiven austauschen und gegenseitiges Zuhören und Verstehen fördern.

Wir wollen unsere Mitarbeiter*innenstruktur auch in den Führungsebenen abbilden – dafür gibt es klare Zielvorgaben und ein Controlling, um die Wirksamkeit unserer Maßnahmen regelmäßig zu überprüfen. Karrierechancen bei PwC Österreich sollen für alle Kolleg*innen fair, transparent und attraktiv sein. Wir wissen: Vielfalt ist für uns als Prüfungs- und Beratungsunternehmen das wichtigste Asset. Darum setzen wir auf möglichst diverse Teams und Talente, um für unsere Kunden die besten und nachhaltigsten Lösungen zu finden.

Im Interview

Barbara Redlein ist Partnerin sowie Inclusion & Diversity Leader bei PwC Österreich.

Zum Thema Gender & Diversity

 

    Weitere Meldungen:

  1. Alternative Aufsichtsräte dringend gesucht, so EY
  2. Kearney holt Markus Hayek als Partner für Health
  3. Robert Richter wird Partner bei Steuerkanzlei TPA
  4. Rosemarie König wird Partnerin bei EY