09. Dez 2021   Business Recht Tools

Neues AI-Center an der FH St. Pölten

Campus St. Pölten ©Peter Rauchecker

Niederösterreich. Die FH St. Pölten bündelt ihre KI-Kompetenzen in einem neuen „Center for Artificial Intelligence“, von Fake-News-Erkennung bis Unwettervorhersage.

Das Zentrum betreibe Grundlagen- und Anwendungsforschung zum Thema künstliche Intelligenz (KI/AI), die das gesamte Spektrum von grundlegender KI-Methodik bis zur Umsetzung KI-basierter Anwendungen über die Grenzen von Disziplinen hinweg abdeckt, so die FH St. Pölten. Rund 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus verschiedenen Sparten bzw. Departments der FH sind im Team gelistet. Geforscht und entwickelt werde im neuen Zentrum konkret zu fünf Themenschwerpunkten:

  • Human-Centered AI
  • Trustworthy AI
  • Multimedia AI
  • AI Engineering
  • AI Economics

Die offizielle Eröffnungsfeier des Center for Artificial Intelligence ist für das Frühjahr 2022 geplant.

Was bisher getan wurde

Die Mitarbeiter*innen des neugegründeten Zentrums haben Methoden der künstlichen Intelligenz schon in den letzten Jahren für mehrere praktische Fragen eingesetzt, so die FH: etwa bei einem Fake-News-Detektor, der Fake News auf sozialen Medien automatisch erkennt; für die schnellere und kurzfristigere Vorhersage von Unwettern durch das Auswerten von Störungsdaten aus Mobilfunknetzen; für eine Methode, die Sexismus in Sozialen Medien automatisch erkennt; und für ein Verfahren, das es Unternehmen erlaubt, Lizenzverletzungen in Softwareprodukten automatisch abzuklären.

Ein weiteres wichtiges Forschungsthema sei es, KI erklärbar zu machen, d. h. aufzuzeigen, wie die Modelle zu ihren Entscheidungen kommen, beispielsweise auf dem Gebiet der menschlichen Ganganalyse.

Die Statements

„Wir wollen mit unserer Arbeit die KI-Forschung vorantreiben und durch Ansätze spürbare Vorteile für Individuen, Unternehmen, die Gesellschaft und die Umwelt generieren“, so Torsten Priebe, Leiter der Forschungsgruppe Data Intelligence und einer der Koordinatoren des neuen Zentrums.

„Mit dem neuen Zentrum bündeln wir unsere Stärken auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz. Diese interdisziplinäre Zusammenarbeit ermöglicht uns einzigartige Lösungen für wichtige gesellschaftliche Fragen und für Unternehmen zu entwickeln“, so Hannes Raffaseder, Chief Research and Innovation Officer der FH St. Pölten.

Das Thema künstliche Intelligenz ist auch eines der drei Forschungsthemen des europäischen Hochschulnetzwerks E³UDRES² (Engaged and Entrepreneurial European University as Driver for European Smart and Sustainable Regions), das von der FH St. Pölten koordiniert wird.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Digitalisierung kann die CFOs stärken, so PwC
  2. Autonomes Fahren soll robuster werden, so TU Graz
  3. Wenn der Fiskus mit Predictive Analytics prüft
  4. KPMG sucht beste Projekte zur Künstlichen Intelligenz