Neues Handbuch Unternehmensfinanzierung

Unternehmensfinanzierung ©Manz

Corporate Finance. Ein neues Handbuch will helfen, das betriebliche Kapital zum richtigen Zeitpunkt und steueroptimal einzusetzen. Dabei geht es auch um die verschiedenen Unternehmensphasen, von Start-up bis Big Player.

Die optimale Finanzierung eines Unternehmens ist der Schlüssel zum Erfolg, heißt es beim Verlag Manz: Das neue Handbuch „Unternehmensfinanzierung“ (auch digital in der RDB verfügbar) soll die rechtlichen Rahmenbedingungen rund um das Thema mit Praxistipps, Beispielen und Grafiken erläutern.

Die Themen

Dabei werden die wesentlichen Finanzierungsinstrumente und Vertriebsmöglichkeiten vorgestellt, Möglichkeiten, die Steuerbelastung zu minimieren aufgezeigt und wichtige Themen beleuchtet, heißt es dazu, wie etwa:

  • Welche Finanzierungsinstrumente gibt es?
  • Wie sind die steuerlichen Rahmenbedingungen?
  • Welche Kapitalformen passen für Gründungsphase oder Ausbau?

Die Autoren:

  • Florian Braunauer, LL.M. (WU) ist Rechtsanwaltsanwärter in Wien. Er arbeitet im Banking & Finance Desk einer Wiener Wirtschaftskanzlei, spezialisiert auf Bank- und Kapitalmarktrecht sowie Datenschutzrecht.
  • Michael Fusseis, MSc (WU) ist Berufsanwärter bei der BDO Austria GmbH. Die Schwerpunkte der Tätigkeit liegen im Bereich Unternehmensbesteuerung und internationales Steuerrecht.
  • Dr. Karl Stückler, BSc (WU), LL.B (WU) ist Steuerberater, Director bei der BDO Austria GmbH, Lehrbeauftragter an der Universität Klagenfurt, Mitglied des Fachsenats für Unternehmensrecht und Revision der KSW u.a.
  • Dr. Raphael Toman, LL.M. (NYU) ist assoziierter Partner bei Brandl Talos Rechtsanwälte. Seine Beratungsschwerpunkte umfassen die Bereiche Kapitalmarkt-, Banken- und Wertpapieraufsichtsrecht, Kryptoinstrumente sowie streitige Verfahren.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Handbuch Lohnsteuer: Homeoffice gleich, Ökosoziales per Update
  2. Neues Handbuch Mietrecht für Anwälte und Steuerberater
  3. Buch: Die Arbeitszeit-Regeln im Krankenhaus
  4. Handbuch zum Dickicht des deutschen Gaming-Rechts