Frauen-Karrieren in Steuerkanzleien: „In absehbarer Zeit Parität bei BDO“

Peter Bartos ©Martina Draper

Gender. Frauen sind heute bei den Steuerberatern und Wirtschaftsprüfern bereits in der Mehrheit – außer auf der Top-Ebene der Geschäftsführer und Partner, dort sind sie rar. „In absehbarer Zeit wird bei uns aber zumindest Parität herrschen“, sagt Peter Bartos, Geschäftsführer von BDO Austria, im Interview.

Extrajournal.Net: BDO Austria ist eine Kanzlei mit rund 900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Wie entwickelt sich generell der Frauen-Anteil im Bereich Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung aus Ihrer Sicht? Machen Frauen schon die Mehrheit der Neueintretenden aus?

Peter Bartos: Grundsätzlich haben wir bei BDO einen fast gleichgroßen Anteil an Männern und Frauen beschäftigt, wobei die Frauen mit 54% leicht überwiegen. Ganz ähnlich gestaltet sich das Bild bei den Neueintritten der vergangenen beiden Jahre: Es wurden 53% Frauen und 47% Männer eingestellt. Diversität ist einer unserer grundlegenden Firmenwerte und wir freuen uns über die unterschiedlichsten Persönlichkeiten, die bei uns zusammenarbeiten – unabhängig von Geschlecht, Herkunft, Ethnie oder Religion. Jede:r bekommt bei uns die Gelegenheit, die individuellen Stärken einsetzen, um zu unserem gemeinsamen Erfolg beizutragen.

Extrajournal.Net: In der BDO Austria Holding Wirtschaftsprüfung GmbH gibt es fünf Mitglieder im Management Board – alle männlich. Es gibt allerdings eine Reihe von BDO-Gesellschaften bzw. -sparten. Wie groß ist der Frauenanteil im Management, auf Partner-Ebene im Durchschnitt? Ist er in den letzten Jahren gewachsen?

Peter Bartos: Aktuell gibt es im Bereich Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung 46 Geschäftsführer:innen, von denen acht weiblich sind. Auf der Partner:innenebene beträgt der Frauenanteil derzeit rund 20%. Blickt man allerdings auf die Ebene der Director, also auf unsere Führungskräfte unmittelbar unter der Partnerebene, ist der Frauenanteil in den letzten Jahren bereits auf mehr als 50% angestiegen. Auch bei den kommenden Führungspersönlichkeiten in den Reihen der Manager:innen und Senior Manager:innen sind Frauen mittlerweile bereits mehrheitlich vertreten.

Extrajournal.Net: Gibt es spezifische Programme zur Förderung von Frauen bei BDO?

Das Thema Gender equality beschäftigt uns sehr intensiv. Wir bemühen uns um Diversität und Vielfalt, da dies immer eine Bereicherung für die Zusammenarbeit darstellt. Um den Wiedereinstieg nach einer Karenz so leicht wie möglich machen, bieten wir unseren Mitarbeiter:innen flexible Teilzeitmöglichkeiten und in Wien und Graz einen eigenen Betriebskindergarten an.

Bei Beförderungen und der Übernahme von Leitungsfunktionen steht jedoch, unabhängig vom Geschlecht, die persönliche und fachliche Qualifikation im Vordergrund. Die Entwicklung der letzten Jahre wird dazu führen, dass wir in absehbarer Zeit auch auf der Ebene der Partner:innen zumindest eine Parität der Geschlechter erreichen werden.

Im Interview

Mag. Peter Bartos ist Partner und Geschäftsführer bei BDO Österreich.

Zuvor zum Thema Gender & Diversity

    Weitere Meldungen:

  1. Alternative Aufsichtsräte dringend gesucht, so EY
  2. Kearney holt Markus Hayek als Partner für Health
  3. Robert Richter wird Partner bei Steuerkanzlei TPA
  4. Rosemarie König wird Partnerin bei EY