EY mit neuem „Scale-up Award“ für Start-ups

Florian Haas ©EY / Robert Herbst

Premiere. Mit dem heuer erstmals vergebenen „EY Scale-up Award“ will Prüfungs- und Beratungsmulti EY österreichische Start-up-Unternehmen auf Wachstumskurs bringen. Zu gewinnen gibt es neben dem Ruhm vor allem Beratungsstunden – gratis immerhin.

Dabei hat sich Big Four-Unternehmen EY Österreich mit etlichen Partnern zusammengetan, darunter AustrianStartups, aws, Erste Group, FFG, IST cube, Speedinvest und TU Wien. „Das österreichische Start-up-Ökosystem hat sich in den vergangenen Jahren hervorragend entwickelt. Start-ups sind nicht nur Innovationstreiber, sondern auch wesentliche Eckpfeiler des Wirtschaftsstandorts“, so Florian Haas, Leiter des Start-up Ökosystems bei EY Österreich und Verantwortlicher für den EY Scale-up Award.

Auf der Suche nach den Durchstartern

Start-up-Rankings und -awards sind ein Instrument, mit dem große Player unter der Vielzahl von Unternehmensgründungen diejenigen herausfiltern wollen, die in ihren Augen tatsächlich das Zeug zum Start-up haben: Also aus kleinen Anfängen zu einem rasant wachsenden Unternehmen werden zu können.

Beim EY Scale-up Award bekommen teilnehmende Start-ups gemäß dem Motto „Höher Hinaus” bereits im Rahmen der Bewerbung über Analysen, Diskussionen und Coaching-Gespräche Impulse für ihren nächsten Wachstumsschritt bzw. die nächste Finanzierungsrunde, heißt es. Der Fokus liege dabei auf Wahrnehmung und Weiterentwicklung: „Einerseits bieten wir eine Bühne für Start-ups und ihre Wertschöpfung, andererseits unterstützen wir sie mit einem umfangreichen und anspruchsvollen Programm dabei, Optimierungspotenziale für den nächsten Wachstumsschritt zu erkennen und umzusetzen”, so Haas.

Wer mitmachen darf

Bewerben können sich laut EY österreichische Start-ups, die vor maximal zehn Jahren gegründet wurden und mindestens 100.000 Euro Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr erwirtschaftet haben. Bewertet werden sie dann in verschiedenen Kategorien:

  • Sustainability & GreenTech
  • Disruption & Innovation
  • FinTech & InsurTech
  • BioTech & Life Sciences
  • Software & Digital Transformation
  • Retail & Consumer Products
  • Start-ups in einer früheren Wachstumsphase können ihre Bewerbung in der Sonderkategorie „Growth Idea Of The Year” einreichen.

Auf Fame folgt vielleicht Fortune

Als Preis werden unter den besten drei Bewerber*innen pro Kategorie sowie den Top-3-Gesamtranking Beratungspackages im Wert von über 100.000 Euro vergeben, so EY. Die punktebesten Bewerber*innen erhalten „Scale-up Badges“ in Gold, Silber und Bronze.

Darüber hinaus werden die Top-3-Start-ups als Preisträger in der Kategorie Start-ups beim Event „EY Entrepreneur Of The Year 2022“ ausgezeichnet. Das Auswahlverfahren ist mehrstufig und umfasst u.a. Pitches sowie die Bewertung durch eine 32-köpfige Fachjury.

 

    Weitere Meldungen:

  1. 10 Prozent des BIP entfallen auf Berater und IT
  2. Storyblok holt sich 47 Mio. US-Dollar mit Schönherr
  3. Das sind die Sieger des Living Standards Award 2022
  4. Heinz Krejci Bibliothek bei Kanzlei KWR eröffnet