07. Feb 2022   Business Recht Veranstaltung

Juristenball nicht im Februar, aber Sommerball möglich

©Foto Sulzer

Wien. Der österreichische Juristenball in der Wiener Hofburg blickt auf eine lange Geschichte zurück. Auch heuer kann er wegen der Pandemie nicht wie geplant im Februar stattfinden, es könnte aber Ersatz im Sommer geben.

Der Juristenball, der alljährlich in der Wiener Hofburg stattfindet und in früheren Jahren jedesmal rund 3.000 Gäste aus aller Welt angelockt hat, geht auf die Zeit des Wiener Kongresses zurück und ist damit einer der traditionsreichsten aller Bälle. Doch leider wird es auch heuer nichts damit: Der Juristenverband sieht sich als Veranstalter schweren Herzens dazu veranlasst, den für den 26. Februar 2022 geplanten Juristenball abzusagen.

Aus bekannten Gründen

In Hinblick auf die aktuellen Fallzahlen der Covid-19-Pandemie, die völlige Unvorhersehbarkeit sowie die Maßnahmen des Gesetzgebers war die Durchführung eines traditionellen Wiener Balles, trotz größter Mühen, nicht möglich, teilt der Juristenverband in einer Aussendung mit.

„Wir arbeiten bereits intensiv an einer Alternative noch im heurigen Jahr“, so der Präsident des Juristenverbandes, Anwalt Alexander T. Scheuwimmer und deutet damit einen Sommerball an. „Sobald nähere Details feststehen, werden wir unsere Stammgäste umgehend informieren.“ Das gesamte Ballkomitee sei fest entschlossen, im kommenden Jahr den Juristenball wieder in gewohnter Manier veranstalten zu können. „Wir freuen uns schon jetzt, Sie dort wieder begrüßen zu dürfen“, betont Scheuwimmer.

 

    Weitere Meldungen:

  1. VSV/Kolba beruft erfolgreich gegen Ischgl-Urteil
  2. Juristenverband: Künftig gibt es Sommerfest und Ball
  3. Ulrich Zafoschnig wird neuer COFAG-Geschäftsführer
  4. TU Wien: „In Umbrüchen und Krisen die Chance suchen“

2 Gedanken zu „Juristenball nicht im Februar, aber Sommerball möglich“

Kommentare sind geschlossen.