14. Feb 2022   Bildung & Uni Business Tools

TU Wien: Neues Stipendienprogramm mit Huawei

TU Wien Hauptgebäude ©Matthias Heisler

Technik-Unis. Im Rahmen des neuen Stipendienprogramms „Seeds for the future Scholarship“ gibt es 44 Digitalisierungsstipendien an der TU Wien: Sie bringen jeweils 2.250 Euro, sponsored by Huawei.

Innovationen auf dem Gebiet der Digitalisierung haben für die TU Wien große Bedeutung, heißt es dazu: In Forschung, Lehre und Verwaltung werde an der aktiven Gestaltung und Weiterentwicklung gearbeitet. Die dafür notwendige „digitale Fitness“ verursache aber auch Mehrkosten.

Um Studierenden der Studienrichtungen Informatik, Elektrotechnik und Informationstechnik, Technische Mathematik und Physik dabei unter die Arme zu greifen, haben die TU Wien und der chinesische IT-Konzern Huawei gemeinsam das „Seeds for the future Scholarship“ ins Leben gerufen: Insgesamt werden dabei 44 Stipendien á 2.250 Euro vergeben. Das Stipendium verfolge das Ziel, besonders engagierte Studierende bei der Ausrüstung mit neuesten Technologien finanziell zu unterstützen.

Die Statements

„Studierenden den Zugang zu neuester Technik zu ermöglichen, bringt ihnen einen entscheidenden Vorsprung“, so Harvey Zhang, CEO von Huawei Austria: „Ich freue mich, dass wir mit der Technischen Universität Wien einen namhaften Partner an Bord haben, dem die Förderung von High Potentials genauso am Herzen liegt wie uns.“

„Distance Learning und Teaching wurden durch die Pandemie zwar praktisch erzwungen, liefern uns aber auch das Potenzial, in der Präsenzuniversität der Zukunft bewährte Methoden in der Lehre mit modernen digitalen Formaten zu verzahnen. So kann die Qualität der Lehre weiter verbessert werden“, so Kurt Matyas, Vizerektor Studium und Lehre der TU Wien: „Ich freue mich deshalb sehr, dass Huawei zusätzliche Unterstützung für unsere Studierenden ermöglicht und die TUW bei der Ausbildung der Problemlöser_innen der Zukunft unterstützt.“

 

    Weitere Meldungen:

  1. China: „Rückgänge werden relativ rasch ausgeglichen“
  2. „Kids aufklären, bevor sie mit Strafrecht in Berührung kommen“
  3. Gewalt-Prävention an Schulen: Anwälte sollen aufklären
  4. China investiert wieder mehr in Europa (aber nicht in Österreich)