23. Mrz 2022   Business Recht Steuer

Frauen-Karrieren in Kanzleien: „LeitnerLeitner ist zu 77% weiblich“

Nikola Leitner-Bommer ©Michael Königshofer

Gender & Management. Die LeitnerLeitner-Gruppe gehört mit 740 Beschäftigten zu den größten Kanzleien Österreichs. Im Interview sprechen Nikola Leitner-Bommer und Lothar Egger, Partner bei LeitnerLaw Rechtsanwälte bzw. LeitnerLeitner, über den Frauenanteil und die Trends in der Chef(innen)etage.

Extrajournal.Net: Die LeitnerLeitner-Gruppe ist in der Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung tätig, außerdem besteht eine enge Kooperation mit LeitnerLaw Rechtsanwälte. Wie entwickelt sich bei Ihnen der Anteil der Frauen an der Belegschaft insgesamt und bei den Führungskräften?

Lothar Egger: LeitnerLeitner hat schon vor langer Zeit erkannt, dass ein ausgewogenes Nebeneinander von Familie und Beruf wichtig ist. Dieses Bewusstsein ist bei uns fest in der Unternehmenskultur verankert und zeigt sich in der Praxis in vielen Facetten. Zum Beispiel haben wir schon früh eine betriebseigene Kinderbetreuung eingeführt, es gibt zahlreiche individuelle Teilzeitmodelle, die bei uns möglich sind, und vieles mehr. All diese Maßnahmen führen dazu, dass wir im gesamten Unternehmen einen vergleichsweise hohen Frauenanteil haben.

Nikola Leitner-Bommer: Wenn man das jetzt mit konkreten Zahlen hinterlegt, dann blicken wir bei den Steuerberatern/Wirtschaftsprüfern auf einen Frauenanteil von 77 Prozent, bei den Rechtsanwälten sind es immerhin 67 Prozent. Hier sieht man sehr schön, dass unser Business zu einem großen Teil weiblich ist.

Lothar Egger: Auch unter den Managerinnen und Managern ist die Steuerberatung weiblich: mit 66 Prozent stellen auch hier schon die Frauen die Mehrheit auf dieser Karrierestufe. Bei den Anwälten sind es hier vergleichsweise weniger, nämlich 25 Prozent. Dafür freuen wir uns, dass der Frauenanteil auf der nächsthöheren Ebene umso größer ist: Bei den Directors beträgt der Frauenanteil jeweils 67 Prozent.

Lothar Egger ©Michael Königshofer

Nikola Leitner-Bommer: Auf der obersten Ebene, nämlich der der Partnerinnen und Partner, sind es etwas weniger, aber immerhin 18 Prozent auf der Steuerseite bzw. 40 Prozent bei den Rechtsanwälten. Auch an unseren Standorten in Zentral- und Süd-Osteuropa zeigen wir Frauen Flagge – hier sind 46 % der Partnerinnen und Partner weiblich.

Extrajournal.Net: Die Frage, ob es bei Ihnen spezifische Förderprogramme für Frauen gibt, stellt sich wohl eher nicht: LeitnerLeitner will individuelle Bedürfnisse berücksichtigen, nicht spezifisch Bedürfnisse von Frauen?

Nikola Leitner-Bommer: Ganz richtig. Es ist uns wichtig, auf die individuellen Bedürfnisse der einzelnen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einzugehen. Dabei stehen für uns Vielfalt und Chancengleichheit an erster Stelle, dies gilt für Frauen und Männer gleichermaßen. Wesentlich für uns ist die Person an sich, deren individuelle Arbeits- und Lebenssituation, auf die wir mit speziell zugeschnittenen Lösungen eingehen. Wir denken, dass wir so einen langfristigen Beitrag zur Zufriedenheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten können.

Lothar Egger: In den letzten Jahren haben wir in diesem Bereich wirklich viele innovative Schritte und Maßnahmen gesetzt und damit versucht, eine Unternehmenskultur zu schaffen, in der sich jeder bestmöglich entwickeln und entfalten kann. Ich denke, all diese kleinen Mosaiksteine haben uns auch insgesamt als Arbeitgeber attraktiver gemacht.

Die Trends auf der Partner-Ebene

Extrajournal.Net: Wird der Frauenanteil bei LeitnerLeitner auch auf der Partnerebene weiter ansteigen?

Nikola Leitner-Bommer: Ja, ganz sicher. Es wird sich in den nächsten Jahren viel tun, und ich freue mich schon jetzt auf die Zusammenarbeit mit vielen tollen Persönlichkeiten.

Lothar Egger: Bei uns gibt es ein Aspirantenprogramm, das mögliche Kandidatinnen und Kandidaten in einem hochqualitativen Prozess auf die Partnerschaft vorbereitet. In diesem Programm haben Frauen bereits die Mehrheit. Ich bin überzeugt, dass etliche unter ihnen den Sprung in die Partnerschaft sehr erfolgreich meistern werden.

Extrajournal.Net: Sehen Sie die Steuerberatungsbranche als Vorreiter, was die Gleichstellung von Frauen betrifft? Was die Anteile in Führungspositionen betrifft, scheinen viele Kanzleien weiter zu sein als Unternehmen anderer Branchen.

Nikola Leitner-Bommer: Ob wir tatsächlich weiter sind als andere Branchen, lässt sich schwer beurteilen. Fakt ist jedenfalls, dass wir das Glück haben, in einer Branche tätig zu sein, in der unsere Arbeit praktisch von überall gemacht werden kann. Dies bietet wiederum vielfältige Möglichkeiten, wir als Arbeitgeber müssen diese ergreifen und mit flexiblen Rahmenbedingungen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bestmöglich unterstützen. Das hilft dann auch, entsprechende Karrierewege einzuschlagen und trägt zur Chancengleichheit bei.

Die Kammern und das Gender-Thema

Extrajournal.Net: Die Kammer der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer (KSW) hat vor Kurzem öffentlich ein Programm zur Förderung der Chancengleichheit der Geschlechter in ihren eigenen Reihen präsentiert. Von den Anwaltskammern gibt es das noch nicht – oder zumindest wurde es nicht öffentlich verkündet. Ist die KSW da voraus?

Nikola Leitner-Bommer: Nicht ganz richtig. Es gibt bei den Anwälten zahlreiche engagierte Einzelpersonen, die sich hier einbringen. Daher wird sich auch hier viel tun. Persönliches Engagement ist nun einmal nötig, wenn sich die Dinge ändern sollen. Ich habe selbst zwei Töchter und es war mir möglich, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen. Man muss manchmal auch selbst Role Model für die eigene Umgebung sein.

Lothar Egger: Und die Unterstützung des Unternehmens muss gegeben sein. Hier sehen wir uns als Arbeitgeber in der Pflicht und versuchen eine möglichst gute und breite Basis für Chancengleichheit zu schaffen.

Im Interview

  • MMag. Dr. Nikola Leitner-Bommer ist Rechtsanwältin und Partnerin bei LeitnerLaw Rechtsanwälte. (Edthaler Leitner-Bommer Schmieder & Partner Rechtsanwälte GmbH)
  • Mag. Lothar Egger ist Steuerberater, Partner und Gesellschafter bei der LeitnerLeitner GmbH Wirtschaftsprüfer und Steuerberater.

    Weitere Meldungen:

  1. Steuerberater konferieren zu Familienunternehmen
  2. PHH berät Drees & Sommer beim Merger mit PM1
  3. CA Immo verkauft Rumänien-Plattform mit Schönherr
  4. 6 neue Partner bei LeitnerLeitner und LeitnerLaw