Interview: Was Fachverlag Manz heuer vorhat

Susanne Stein ©Isabella Abel

Buch & Digital. Nach der Covid-19-Pandemie wird die Ökosoziale Steuerreform heuer zum großen Thema für Manz als Fachverlag für Recht, Steuern und Wirtschaft, sagt Geschäftsführerin Susanne Stein-Pressl. Informationsbedarf löst auch der Ukraine-Krieg aus. Und neue digitale Produkte kommen.

Extrajournal.Net: Welche Themen werden den Fachverlag Manz heuer beschäftigen – inhaltlich und was die Entwicklung der Produkte betrifft?

Susanne Stein-Pressl: Inhaltlich sind wir natürlich immer an die gesetzlichen und politischen Vorhaben der jeweiligen Regierung gebunden. Das zeigt sich jetzt zum Beispiel wieder bei der Ökosozialen Steuerreform. Wir bemühen uns das rasch inhaltlich auszugestalten und die Änderungen für die Praktikerinnen und Praktiker aufzubereiten. Und die letzten zwei Jahre waren von Corona überschattet. Es gelingt allen Beteiligten jetzt aber immer besser, das Thema Covid-19 in Fachgebiete einzuordnen. Ganz am Anfang war es dagegen noch vielerorts unklar, wie die Materie zu handhaben ist. Jetzt wissen wir dagegen recht genau, ob ein bestimmter Aspekt zum Beispiel in den Publikationen zum Arbeitsrecht am besten aufgehoben ist, oder Entschädigungsrecht.

Auch der Ukraine-Krieg wird Thema der Fachpublikationen

Extrajournal.Net: Aktuell ist der Krieg Russlands gegen die Ukraine das große Thema. Wird das ebenso wie Corona für viel Aufwand beim Gesetzgeber und letztlich dann bei den Fachverlagen – und den Praktikern – sorgen?

Susanne Stein-Pressl: Ich weiß nicht ob viel legistischer Aufwand in Österreich anfallen wird, aber klar ist, dass viele Unternehmen betroffen sind. Das sehen wir jetzt bereits. Themen wie die Auswirkungen der EU-Sanktionen auf bestehende Verträge und steuerliche Aspekte sind bereits ganz stark da. Entsprechend werden wir das Thema auch auf der Ebene der Fachzeitschriften behandeln. Bei der Ökosozialen Steuerreform wiederum werden die Steuerberater bald tangiert sein. Wir beginnen daher mit Überblicksinformationen, dann kommt die Legislatur, dann der Blick aufs Detail in unseren Fachzeitschriften wie taxlex.

Extrajournal.Net: Wird es 2022 Neues bei den Produkten geben?

Susanne Stein-Pressl: Die Pandemie hat generell den Trend zum Digitalen verstärkt, das ist etwas, das uns weiterhin begleiten wird. Wir haben bereits vor der Pandemie 50 Prozent unseres Umsatzes mit digitalen Produkten gemacht, insofern ist das jetzt nichts Neues für uns. Wir haben uns aber vorgenommen, unsere Kunden – Praktiker und Menschen in Wissenschaft und Lehre – schneller ans Ziel zu führen. Egal ob das nun eine Rechtswissenschafterin ist, die die breite Aufbereitung eines Themas sucht, oder ein Anwalt, der eine rasche Antwort auf eine Fachfrage sucht, unser Ziel ist, dafür zu sorgen, dass sie mit unseren Produkten rascher das Gewünschte finden.

Neue RDB Keywords und ausgebauter Linkbutler

Extrajournal.Net: Sehen Sie Unterschiede zwischen den Generationen, was den Umgang mit Fachmedien betrifft?

Susanne Stein-Pressl: Solche Unterschiede werden oft überschätzt. Aber natürlich ist die junge Generation mit der Google-Suche aufgewachsen und hegt entsprechende Erwartungen, mit Stichworten rasch zum Ziel zu finden. Für dieses Suchverhalten haben wir die neue RDB Keywords entwickelt, die vor Kurzem gestartet ist. Sie ist eine Erweiterung der Manz-Rechtsdatenbank RDB und hilft den Usern, möglichst rasch die für ihre Fragestellungen zentralen Dokumente zu finden. Von dort können sie sich dann je nach Ihren Zielen zur Lösung weiterhangeln. Ein Spezifikum der digitalen Welt, wenn man so will. Beim Linkbutler setzen wir auf die automatische Zitierung: Ebenfalls als Teil der RDB können unsere Anwender damit auf einen Klick ein Zitat überprüfen und die Quelle betrachten, egal ob das nun ein Fachbeitrag ist oder eine Klageschrift.

Ein weiterer wichtiger Trend ist der Datenschutz. Dieser Aspekt wird den Menschen immer bewusster, würde ich sagen. Da geht es um Aspekte wie den Server-Standort und die betreffenden Datenschutzregeln, es geht aber vor allem auch um den Aspekt der Cybersecurity. Darauf setzen wir als Anbieter sehr stark. Wir sehen hier aber auch unsere Kunden gefordert und wir wissen dass die Notare und die Anwälte bereits viel Wert auf das Thema digitale Sicherheit legen. Sie haben es ja auch mit besonders sensiblen Daten zu tun.

Ausbauen werden wir die Podcasts, die wir ursprünglich für die Ecolex-Zielgruppe, also Wirtschaftsanwälte und Wirtschaftsjuristen, gestartet haben. Wir werden daraus ein regelmäßiges Medium machen, dass sich unter Einbeziehung unserer Fachexpertinnen und Fachexperten mit aktuellen Themen aus verschiedenen Fachgebieten beschäftigen wird.

„Innovation hat bei uns bald 175 Jahre Tradition“

Extrajournal.Net: Sie feiern im Jahr 2024 das 175-jährige Gründungsjubiläum. Als Manz gegründet wurde, hatte das Bürgertum gerade gegen die absolutistische Herrschaft den Kaisers revoltiert. Würden die Gründer von damals das Haus wiedererkennen, gibt es sozusagen einen Markenkern, der gleichgeblieben ist, oder ist nach bald zwei Jahrhunderten doch alles anders?

Susanne Stein-Pressl: Ich glaube die Gründer würden ihr Unternehmen sehr wohl wiedererkennen. Man könnte sagen es ist im Haus Tradition geworden, innovativ zu sein. Das galt für die Gründer damals ebenso wie heute, und übrigens auch für die Generationen dazwischen. Wussten Sie zum Beispiel, dass unserer Haus in den 1920er Jahren französischsprachige Romane verkauft hat? Erstens konnte der Verlag damit für Umsatz sorgen, denn nach dem Zerfall der Monarchie war das angestammte Geschäft der rechtlichen Fachinformation zeitweise zum Erliegen gekommen. Und zweitens konnte die damalige Geschäftsführung durch den Verkauf nach Frankreich harte Devisen einnehmen, während in Österreich Hyperinflation herrschte. So haben sie das Unternehmen über die damalige Umbruchszeit hinübergerettet. Man darf nicht darauf beharren, immer das Althergebrachte zu tun, sondern muss sich fragen, wie man das Bestmögliche für die Zielgruppen tun kann. Letztendlich muss sich ein Unternehmen selbst immer wieder hinterfragen.

Im Interview

Mag. Susanne Stein-Pressl ist Geschäftsführende Gesellschafterin der MANZ’sche Verlags- und Universitätsbuchhandlung GmbH.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Steuerberater konferieren zu Familienunternehmen
  2. Deloitte ortet Potenzial im eSport-Bereich
  3. PHH berät Drees & Sommer beim Merger mit PM1
  4. CA Immo verkauft Rumänien-Plattform mit Schönherr